Geschäftsklima im Euroraum im August weiter eingetrübt

Geschäftsklima im Euroraum im August weiter eingetrübt

Geschäftsklima im Euroraum im August weiter eingetrübt

Die Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone hat sich im August weiter eingetrübt. Das Barometer für das Geschäftsklima fiel um 1,3 auf 97,6 Punkte, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Daten der EU-Kommission hervorgeht. Von Reuters befragte Experten hatten lediglich mit einem Rückgang auf 98,0 Zähler gerechnet.

Besonders stark trübte sich die Stimmung in den Niederlanden (-4,8 Punkte), Deutschland (-2,5) und Frankreich (-1,8) ein. In Spanien ging es hingegen bergauf (+0,8). Die auch durch den Ukraine-Krieg befeuerte Energiekrise sowie die hohe Inflation gelten aktuell als größte Stimmungsbremsen.

Die EZB bekämpft den Preisauftrieb und hat im Juli die geldpolitische Wende eingeleitet. Der Leitzins liegt aktuell bei 0,50 Prozent. Für die nächste geldpolitische Sitzung der EZB am 8. September wird am Geldmarkt inzwischen auch auf eine sehr große Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte spekuliert - eine Anhebung um einen halben Prozentpunkt ist bereits fest in den Kursen eingerechnet.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise