Trend Logo

Georgiewa bleibt an IWF-Spitze

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
1 min
Bulgarin tritt oft energisch auf
©APA/APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Bulgarin Kristalina Georgiewa wird den Internationalen Währungsfonds (IWF) auch in Zukunft führen. Der Fonds in der US-Hauptstadt Washington bestätigte die zweite Amtszeit seiner geschäftsführenden Direktorin. "Ich fühle mich geehrt, den IWF für eine zweite fünfjährige Amtszeit als geschäftsführende Direktorin zu leiten", teilte die 70-Jährige mit. Sie steht seit 2019 an der Spitze der Organisation. Die laufende Amtsperiode endet nach fünf Jahren im Herbst.

von

Im Auswahlverfahren war Georgiewa die einzige Kandidatin. Traditionell besetzen die Europäer den Spitzenposten beim IWF, während die Amerikaner die Führung der Weltbank aufstellen. Georgiewa ist nach ihrer Vorgängerin Christine Lagarde die zweite Frau an der IWF-Spitze. Die EU hatte eine zweite Amtszeit Georgiewas unterstützt.

Georgiewa arbeite zuvor etwa für die Weltbank und war EU-Kommissarin. Die energisch auftretende Frau mit Kurzhaarschnitt war von 2010 bis 2014 in Brüssel für humanitäre Hilfe zuständig, dann als mächtige Vizepräsidentin der Kommission für Haushalt und Personal.

Der IWF wurde gemeinsam mit der Weltbank zum Ende des Zweiten Weltkriegs gegründet. Er soll als weltweites Gremium darüber wachen, dass keine großen Währungsturbulenzen entstehen und zu politischen Unwägbarkeiten führen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Britischer Postdienst gehört künftig tschechischen Milliardär
Nachrichtenfeed
Kretinsky übernimmt Royal-Mail-Mutter für 4,2 Mrd. Euro
6 Mrd. Dollar frisches Kapital eingesammelt
Nachrichtenfeed
Musks KI-Firma sicherte sich milliardenschwere Geldspritze
2025 gehen Zinsen voraussichtlich nur sachte nach unten
Nachrichtenfeed
EZB bereit für Zinssenkung kommende Woche
Blick vom G7-Treffen in Stresa über den Lago Maggiore in Oberitalien
Nachrichtenfeed
G7 diskutieren Megakredit für Ukraine
Toblerone gehört zum Mondelez-Regime
Nachrichtenfeed
EU-Kommission verhängt Strafe wegen zu teurer Schokolade
Etwa ein Jahr altes Bild aus der GAZ-Fabrik in Nischni Nowgorod
Nachrichtenfeed
Russlands neue Wolga-Limousinen sind fast reine China-Kopien
Microsoft-Chef Satya Nadella will Computer bauen, "die uns verstehen"
Technologie
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Rechnungshof kritisiert auch fehlenden Zeitplan
Nachrichtenfeed
Britische Brexit-Kontrollen kosten 5,5 Milliarden Euro
In Italien werden mehr als 60 Sorten Honig produziert
Nachrichtenfeed
Italien beklagt dramatischen Rückgang in der Honigproduktion
Abfallausfuhren seit 2004 um 72 Prozent gestiegen
Nachrichtenfeed
Ab Montag strengere Regeln für Müllexporte aus EU
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil