Generali steigerte Nettogewinn um 63 Prozent

Bestes Ergebnis seit 14 Jahren

Generali steigerte Nettogewinn um 63 Prozent

Generali steigerte Nettogewinn um 63 Prozent

Der italienische Versicherungskonzern Generali hat das Jahr 2021 mit einem Nettogewinnwachstum von 63,3 Prozent auf 2,84 Milliarden Euro abgeschlossen. Das ist das beste Ergebnis seit 14 Jahren. Das operative Ergebnis kletterte um 12,4 Prozent auf 5,9 Mrd. Euro, so hoch wie nie zuvor, was auf die positive Entwicklung aller Geschäftsbereiche zurückzuführen ist, teilte das Unternehmen mit.

Die Bruttoprämien stiegen um 6,4 Prozent auf 75,8 Mrd. Euro und wuchsen sowohl im Lebensversicherungsbereich (plus 6 Prozent) als auch im Schadensbereich (plus 7 Prozent). Den Aktionären wird eine Dividende von 1,07 Euro je Aktie ausgeschüttet, was den Erwartungen des Marktes für ein Jahr entspricht. Der Plan "Generali 2021" wurde erfolgreich abgeschlossen.

"Mit den hervorragenden Ergebnissen, die wir heute vorlegen, beweisen wir einmal mehr, dass wir unsere Versprechen gegenüber dem Markt einhalten können", sagte Generali-CEO, Philippe Donnet.

"Generali ist heute in Bezug auf Kapitalstärke, Rentabilität und Wachstum führend in der Branche, hat ihre Präsenz in Versicherungsmärkten mit hohem Potenzial gestärkt und ihr Vermögensverwaltungssegment ausgebaut. Wir engagieren uns nun für die wirksame Umsetzung unserer Strategie 'Lifetime Partner 24: Driving Growth', die auf nachhaltiges Wachstum, weitere Verbesserung der Ertragsqualität und Schaffung von Werten für alle Interessensbereiche ausgerichtet ist", so Donnet.

US-Börsenaufsicht untersucht Musks Einstieg bei Twitter

US-Börsenaufsicht untersucht Musks Einstieg bei Twitter

US-Kläger werfen dem Milliardär Marktmanipulation vor

Russischer Oligarch Deripaska verklagt Strabag

Russischer Oligarch Deripaska verklagt Strabag

Putin-Vertraute Deripaska infolge der EU-Sanktionen gegen Russland …

USA: Michigan-Konsumklima auf niedrigsten Stand seit 2011

USA: Michigan-Konsumklima auf niedrigsten Stand seit 2011

Konsumklima sank zum Vormonat um 6,8 Punkte auf 58,4 Zähler

Ökonomen: Deutsche Inflation im Mai wohl auf 7,6 % gestiegen

Ökonomen: Deutsche Inflation im Mai wohl auf 7,6 % gestiegen

Im April lag die Teuerung bei 7,4 Prozent