Generali verhandelt über Kauf von Credit-Agricole-Tochter

Beide Unternehmen bestätigten Medienbericht

Generali verhandelt über Kauf von Credit-Agricole-Tochter

Generali verhandelt über Kauf von Credit-Agricole-Tochter

Der italienische Versicherer Generali will der französischen Großbank Credit Agricole deren Versicherungsgeschäft mit Kunden aus dem Gesundheitssektor abkaufen. Die Verhandlungen drehten sich um die Sparte La Médicale und einen Vertragsbestand der Credit-Agricole-Tochter Predica, teilten beide Seiten am Mittwochabend in Mailand und Paris mit und bestätigten damit einen Medienbericht.

Den Angaben zufolge führen die Italiener exklusive Verhandlungen mit den Franzosen. Allerdings stehen noch die Beratungen mit der Arbeitnehmerseite und die Zustimmung der Aufsichtsbehörden aus. Einen Vollzug des Deals erwarten die Beteiligten Mitte nächsten Jahres.

La Medicale hatte den Angaben zufolge Ende 2020 mehr als 600.000 Versicherungspolicen im Bestand und kam auf jährliche Prämieneinnahmen von 552 Millionen Euro. Davon entfallen 80 Millionen Euro auf die Todesfallversicherung bei Predica. Das Unternehmen hat mehr als 300.000 Kunden in Frankreich, die von 45 Agenturen betreut werden.

Roche kauft eigene Aktien von Novartis zurück

Roche kauft eigene Aktien von Novartis zurück

Roche zahlt für das Aktienpaket rund 19 Milliarden Franken

Anzahl der EU-Fluggäste 2020 um 73 Prozent eingebrochen

Anzahl der EU-Fluggäste 2020 um 73 Prozent eingebrochen

Österreich mit einem Rückgang um 74 Prozent im EU-Schnitt

s Immo will ihren Anteil bei Immofinanz um 10 % aufstocken

s Immo will ihren Anteil bei Immofinanz um 10 % aufstocken

Nach Übernahmeplan des tschechischen Milliardärs Vitek für die Immofinanz

Anleger bewerten Euro-Konjunktur pessimistischer als gedacht

Anleger bewerten Euro-Konjunktur pessimistischer als gedacht

Senitx-Umfragebarometer sank im Dezember um 4,8 Zähler auf 13,5 Punkte