Gaspreise geben Uniper Schwung

Konzerngewinn stieg in drei Quartalen um mehr als die Hälfte

Gaspreise geben Uniper Schwung

Gaspreise geben Uniper Schwung

Die gestiegenen Erdgaspreise schieben die Geschäfte des deutschen Energiekonzerns Uniper an. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 405 auf 614 Mio. Euro. Der bereinigte Konzernüberschuss stieg ebenfalls um mehr als die Hälfte auf 487 Mio. Euro, wie das MDAX-Unternehmen mitteilte.

Erste Eckdaten hatte Uniper Ende Oktober vorgelegt und in diesem Zuge die Prognose für das Gesamtjahr erhöht. "Wir erleben derzeit einen globalen Wettbewerb bei der Nachfrage nach Gas", sagte Finanzchefin Tiina Tuomela laut Mitteilung. Entsprechend gab es einen deutlichen Ergebnisanstieg im Segment globaler Handel, zu dem Versorgung, Transport und Speicherung von Erdgas gehören. Auch der Bereich europäische Erzeugung liegt laut Uniper über dem Vorjahreszeitraum. Dieser umfasst im Wesentlichen Kraftwerke in Deutschland, Großbritannien, Schweden und den Niederlanden.

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

Erlöse sanken im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Gewinn je Aktie aber höher als von Analysten erwartet

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

Jahresgewinn von 48,3 Milliarden US-Dollar erzielt

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Gewinn stieg im 4. Quartal um 2,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar