Trend Logo

Gas Connect Austria bremst bei West-Ost-Pipeline in OÖ

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Der Ukraine-Krieg stellte die Gasversorgung in Europa auf den Kopf
©APA/APA/AFP/ODD ANDERSEN
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der mehrheitlich dem Verbund gehörende Pipeline-Betreiber Gas Connect Austria (GCA) bremst beim Ausbau der Kapazitäten auf der West-Austria-Gasleitung (WAG), die nördlich der Donau verläuft. Die Leitung ist dafür ausgelegt, Gas aus dem Osten, aus Russland, gen Westen zu transportieren. Da Russland nach wie vor Gas liefere, bestehe keine Nachfrage für den Transport in die Gegenrichtung, also von deutschen LNG-Terminals nach Österreich, so die GCA.

von

Der mehrheitlich dem Verbund gehörende Pipeline-Betreiber Gas Connect Austria (GCA) bremst beim Ausbau der Kapazitäten auf der West-Austria-Gasleitung (WAG), die nördlich der Donau verläuft. Die Leitung ist dafür ausgelegt, Gas aus dem Osten, aus Russland, gen Westen zu transportieren. Da Russland nach wie vor Gas liefere, bestehe keine Nachfrage für den Transport in die Gegenrichtung, also von deutschen LNG-Terminals nach Österreich, so die GCA.

"Im Moment kommen die Mengen noch aus Russland und wir haben keine garantierte Buchung. Es gibt also für diesen Loop selbst keine Nachfrage und ohne Nachfrage gibt es kein Einkommen und das ist auch die Voraussetzung normalerweise, wenn man Projekte baut", sagte GCA-Geschäftsführer Stefan Wagenhofer am Donnerstag im ORF-Radio.

Mit dem "WAG Loop" ist eine parallele Leitung auf dem 40 Kilometer langen Abschnitt von Oberkappel bis Bad Leonfelden im Mühlviertel gemeint. Dieser zusätzliche Transportstrang würde die Transportkapazität aus Deutschland an den Grenzpunkten Oberkappel und Überackern zusammen um rund 30 Prozent oder 27 TWh pro Jahr erhöhen.

Der WAG Loop gilt als das zentrale Projekt, damit Österreich auch ohne russisches Gas die Versorgungssicherheit gewährleisten kann. Die GCA will die Kosten von geschätzt 200 Mio. Euro zumindest nicht alleine tragen und verweist darauf, dass auch fast alle LNG-Terminals in Deutschland gefördert wurden.

Wagenhofer sagte im "Ö1-Morgenjournal", für die GCA seien "maßgebliche Anteile der Einkünfte sind weggefallen", weil seit dem Ukraine-Krieg weniger Gas aus Russland via Österreich in andere EU-Länder fließe.

Die Gas Connect Austria finanziert sich durch Einnahmen aus dem Gastransport und den Netzkosten. Derzeit laufen Verhandlungen für eine neue Tarifgestaltung.

Die GCA schätzt, dass der WAG Loop erst 2027 in Betrieb gehen könne. Das für Energie zuständige Klimaministerium beharrt auf einem Start 2025 und ist der Meinung, dass durch die erfolgte Genehmigung des Projekts im Sommer die Gas Connect verpflichtet sei, das Projekt umzusetzen und die Finanzierung rechtlich geregelt sei.

Wagenhofer hatte zuletzt auch in den "Salzburger Nachrichten" argumentiert, dass es sich beim WAG Loop um eine Frage der Versorgungssicherheit handle. "Die Versicherung für die Versorgungssicherheit können wir für den Markt nicht übernehmen. Die Regierung weiß, dass es dafür staatliche Unterstützung braucht", so Wagenhofer in der Zeitung.

Wagenhofer erklärte auch, dass selbst bei einem Ausfall russischer Gaslieferungen die Kapazität - zumindest vorübergehend - erhöht werden könne. "Im Extremszenario - also extreme Kälte, schlechte Vorsorge, wenig Gas - würden wir Sondermaßnahmen treffen und die Kapazität auf der WAG kurzfristig erhöhen, durch mehr Vordruck in Deutschland und höhere Maschinenkapazität. Das geht nicht dauerhaft, es ist, als würden Sie ein Auto dauernd auf Vollgas fahren, noch dazu im Retourgang. Daher haben wir vorgesorgt, alle Ersatzteile auf Lager gelegt, alle Maschinen dahingehend erneuert."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin Hlawati will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Überlegungen zur Kopplung von Strom- und Gasleitung in Oberösterreich
Nachrichtenfeed
Grundeigentümer wollen Gas- und 110-kv-Leitung gekoppelt
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Europas Wirtschaft kommt nicht voran
Nachrichtenfeed
EU-Prognose: Wirtschaftswachstum bleibt schwach
OeNB: Außenwirtschaft hat sich von Pandemie und Inflation erholt
Nachrichtenfeed
OeNB: Außenwirtschaft hat sich von Pandemie und Inflation erholt
Firmenpleiten dürften in Österreich auf Höchstwert seit 2009 steigen
Nachrichtenfeed
Creditreform erwartet heuer über 7.000 Firmenpleiten