G-7 geht gegen Aufwertung des Yen vor

Die G-7-Finanzminister und Notenbankpräsidenten gehen gemeinsam gegen die Aufwertung des japanischen Yens vor. In einer Telefonkonferenz sei beschlossen worden, den starken Anstieg der Währung gemeinsam zu bremsen, sagte der japanische Finanzminister Noda. Japan, die USA, Großbritannien, Kanada und die EU tätigten daraufhin koordinierte Verkäufe der japanischen Währung und Ankäufe des Dollars.

Der japanische Aktienmarkt erholte sich daraufhin Freitagfrüh leicht. Zum Handelsbeginn stieg der Nikkei-Index für 225 führende Werte um 233,58 Punkte oder 2,61 Prozent auf 9196,25 Punkte. Der US-Dollar wurde um kurz nach 9.30 Uhr wieder mit mehr als 80 Yen (0,725 Euro) gehandelt.

In einer gemeinsamen Mitteilung der Finanzminister und Notenbankchefs hieß es, die Teilnehmer hätten "ein aufeinander abgestimmtes Eingreifen in die Devisenmärkte" beschlossen. "Wir werden die Devisenmärkte genau beobachten und entsprechend zusammenarbeiten." Der Yen war am Donnerstag auf den höchsten Stand gegenüber dem US-Dollar seit dem Zweiten Weltkrieg gestiegen. Der starke Yen setzt Japans Wirtschaft zusätzlich unter Druck.

Die Aufwertung wird darauf zurückgeführt, dass japanische Investoren und Versicherer dringend Geld brauchen, um die Schäden aus der Natur- und Nuklearkatastrophe zu beheben. Deshalb steigt die Nachfrage nach Yen. In der Nacht zum Donnerstag wurde der Dollar zeitweise mit 76,25 Yen gehandelt - so wenig wie noch nie in der Nachkriegsgeschichte. Mitte 2007 mussten für einen Dollar noch mehr als 120 Yen gezahlt werden.

Diese Entwicklung macht japanische Produkte, die im Dollar-Raum verkauft werden, deutlich teurer. Selbst Unternehmen, die wie der Autohersteller Toyota in den USA produzieren, leiden unter dieser Entwicklung. Sie erhalten deutlich weniger Yen für in den USA verkaufte Autos.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession