Trend Logo

Für Kogler bleibt das Thema Gas auf der Tagesordnung

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Kogler macht andere für die bestehenden Verträge verantwortlich
©APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Österreich sei auf dem richtigen Weg, die Abhängigkeit vom russischen Erdgas zu reduzieren, hat Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) in der ORF-"Pressestunde" erklärt. Bis jetzt sei bereits einiges gelungen: Die absoluten Mengen seien zurückgegangen, aber der prozentuelle Anteil sei nach wie vor sehr hoch und schwankend, betonte der Vizekanzler. "Mehr Nachhaltigkeit, mehr Unabhängigkeit mehr Sicherheit - und das werden wir Monat für Monat vorantreiben", sagte Kogler.

von

Österreich sei auf dem richtigen Weg, die Abhängigkeit vom russischen Erdgas zu reduzieren, hat Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) in der ORF-"Pressestunde" erklärt. Bis jetzt sei bereits einiges gelungen: Die absoluten Mengen seien zurückgegangen, aber der prozentuelle Anteil sei nach wie vor sehr hoch und schwankend, betonte der Vizekanzler. "Mehr Nachhaltigkeit, mehr Unabhängigkeit mehr Sicherheit - und das werden wir Monat für Monat vorantreiben", sagte Kogler.

Dies sei auch damit verbunden, dass man den Marktteilnehmern vorschreiben müsse, mehr Mengen an nicht-russischem Gas hereinzunehmen. Dieses Projekt werde in den nächsten Wochen umgesetzt werden. Allerdings handle es sich bei den Marktteilnehmern meist um private Unternehmen. Es gehe vor allem darum, die West-Achse, also die Anbindung an Deutschland auszubauen. Damit wäre auch die Versorgung aus Norwegen, "wo wir Rechte und Felder haben über die OMV" gesichert - oder auch aus Rotterdam gesichert.

"Die Abhängigkeit von Russland haben andere organisiert, das haben Vorgängerregierungen zu verantworten", merkte Kogler dazu an. "Wir fahren den Karren aus dem Dreck. Jahr für Jahr". Aktuell ist die OMV durch einen bis 2040 laufenden Vertrag an den russischen Staatskonzern Gazprom gebunden. Und Energiejuristen bezweifeln, ob Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) ein frühzeitiger Ausstieg aus dem Vertrag gelingt.

Beim Thema russischer Gastransit über die Ukraine vermied der ukrainische Botschafter in Österreich, Wassyl Chymynez, eine eindeutige Festlegung auf die Zukunft des russischen Gastransits durch sein Land nach Österreich. "Die Ukraine wird, wenn es um die Energiesicherheit geht, weiterhin ein verlässlicher Partner bleiben", sagte Chymynez am Samstag im Ö1-"Mittagsjournal". Die Frage der im kommenden Jahr auslaufenden Transitverträge mit Russland werde mit den europäischen Partnern "diskutiert". "Wir sind sehr offen."

In der Vergangenheit hatte es aus Kiew mehrfach geheißen, dass an eine Verlängerung des Vertrags mit dem Aggressorstaat nicht gedacht sei. Österreich würde in diesem Fall seinen praktisch einzigen Gaslieferanten verlieren. Obwohl sich Österreich um eine Diversifizierung seiner Lieferanten bemüht.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei einem Pressegespräch vor Beginn einer Sitzung des Ministerrates am Mittwoch, 20. Dezember 2023, in Wien.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Bei der RBI-Tochter in Moskau wird neues Personal gesucht
Nachrichtenfeed
RBI sucht in Russland offenbar Dutzende Mitarbeiter
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Unternehmen
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Nur Gewerkschaftsmitglieder dürfen über AUA-Offert abstimmen
Nachrichtenfeed
AUA-KV - Abstimmung über Angebot läuft noch bis Mitternacht
Bereinigtes Betriebsergebnis von minus 122 Mio. Euro im 1. Quartal
Nachrichtenfeed
KV-Streit belastete AUA im ersten Quartal massiv
Baubewilligungen stark rückläufig
Nachrichtenfeed
Deutlich weniger neue Wohnungen in Planung
Hotellerie sucht Mitarbeitende
Nachrichtenfeed
Personalmangel macht Hoteliers Probleme
Chefs und Chefinnen positiv zu Männerkarenz
Nachrichtenfeed
Führungskräfte wollen Männer bei Karenzwunsch unterstützen
Der Bitcoin befand sich zuletzt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Bitcoin-"Halving" - Kryptobranche vor wichtigem Event
Prämie von jeweils 10.000 Euro für 14 Gaststätten
Nachrichtenfeed
NÖ Wirtshaus-Paket: Betreiber wollen Lokale modernisieren
Das berühmte Kaufhaus in Berlin soll den Besitzer gewechselt haben
Unternehmen
Thailändische Central Group übernimmt KaDeWe von Signa
Robert Holzmann hält Zinssenkung im Juni für möglich
Nachrichtenfeed
OeNB-Chef Holzmann zu EZB-Zinswende: "Es schaut gut aus"
Licht und Schatten - starke Buchungen, schwacher Ertrag
Nachrichtenfeed
Tourismus wirtschaftlich noch nicht von Corona erholt