Trend Logo

Führungskräfte wollen Männer bei Karenzwunsch unterstützen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Chefs und Chefinnen positiv zu Männerkarenz
©APA/APA/dpa/Jens Büttner
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Eine große Mehrheit der heimischen Führungskräfte steht einer Karenzzeit von Vätern positiv gegenüber, ergab eine Befragung des Österreichischen Instituts für Familienforschung (ÖIF). In der Realität sind allerdings sowohl Teilzeit als auch mehr als sechs Monate lange Abwesenheiten vom Job unter Jungvätern sehr selten. Männer, die sich für mehr Zeit mit dem Kind entscheiden, gelten ihren Führungskräften laut Umfrage als weniger ambitioniert und werden weniger gerne befördert.

von

Denn es gilt immer noch verbreitet lange Anwesenheit am Arbeitsplatz als Maßstab für die Hingabe zum Job. Immerhin "weisen die Ergebnisse dieser Studie auf eine Flexibilität und Anpassungsbereitschaft der Führungskräfte hin", schreibt der ÖIF.

Wenn Männer ihre Arbeit reduzieren, dann wird es lieber gesehen, dass sie dies für mehr Zeit mit ihrem Kind tun, als wenn sie damit eine Partnerin unterstützen wollen. "Studien zeigen, dass ein starker Wunsch des Vaters nach einer Beziehung zum Kind und nach mehr Zeit für das Kind sozial bereits akzeptiert ist und sich auch in Elternrollenvorstellungen bereits eingeschrieben hat", so der ÖIF. Das gilt aber nur bedingt. Denn laut Umfrage ist die Hälfte der Führungskräfte der Ansicht, dass "im Allgemeinen Mütter besser geeignet sind, sich um die Kinder zu kümmern, als Väter" und dass "Kinder darunter leiden, wenn die Mutter berufstätig ist". Dazu passend geht die Hälfte der Befragten davon aus, dass "im Allgemeinen das Familienleben darunter leidet, wenn die Frau Vollzeit berufstätig ist".

Damit stehen Stereotype sowohl der Geschlechterrollen als auch des Arbeitsverhaltens einer Ausweitung von Väterkarenzen im Wege. "Für langfristige Förderung von Geschlechtergleichstellung müsste das Ziel sein, sowohl traditionelle Geschlechtsrollenvorstellungen als auch Normen idealer Arbeitskraft aufzubrechen. Geschieht nicht beides parallel, kann Unterstützung durch Führungskräfte sogar paradoxe Auswirkungen haben", heißt es dazu beim ÖIF.

Für die Studie wurden im Auftrag von Bundeskanzleramt und Familienministerium 412 Führungskräfte (264 Männer, 148 Frauen) befragt. Sie wurden nach ihren hypothetischen Einschätzungen gefragt - aus dieser "Handlungsbereitschaft" könne nicht auf das künftige Verhalten geschlossen werden, schränkt das ÖIF ein. Denn die Bewertung der fiktiven Situation führe zu keinen realen Konsequenzen und "fällt deshalb möglicherweise zu positiv aus". Allerdings könne man daraus auf Faktoren schließen, die für Beurteilungen und Entscheidungen von Führungskräften wichtig sind.

So ist die Ersetzbarkeit der Antragsteller ein wichtiger Punkt. Fachkräfte, deren Wissen niemand anderer hat, werden weniger gern unterstützt. Auch ist das Verständnis für Führungskräfte, die mehr Zeit mit ihren Kindern wollen, geringer als für einfache Mitarbeiter. Eine Teilzeitlösung wird von den Führungskräften lieber gesehen als eine mehrmonatige Väterkarenz, was auch damit zu tun hat, dass die Arbeitsreduktion im Teilzeitmodell für das Unternehmen leichter zu bewältigen ist. Wer die Arbeitszeit reduziert gilt außerdem als ambitionierter als Männer mit langer Abwesenheit.

Männer sollten sich auch nicht darauf verlassen, dass Frauen in Führungsposition für ihre Karenzanliegen offener sind. Männliche Führungskräfte seien eher bereit, Männer beim Wunsch nach Karenz zu unterstützen. Das könnte daran liegen, dass sich gleiches Geschlecht zwischen Beschäftigten und Führungskräften positiv auf die Wahrscheinlichkeit einer Beförderung und Karriereunterstützung auswirkt, vermerkt das ÖIF.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen