Trend Logo

FTI-Insolvenz trifft rund 60.000 Reisende

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
1 min
In den meisten Fällen können Reisen laut FTI planmäßig beendet werden
©APA/APA/dpa/Sven Hoppe
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Insolvenz des großen deutschen Reisekonzerns FTI trifft rund 60.000 Reisende aus Österreich, Deutschland und den Niederlanden, die zum Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung als FTI-Gäste auf Urlaub waren. In den meisten Fällen können die Reisen planmäßig beendet werden, erfuhr die APA am Montag von FTI. Bei österreichischen Hotels schlägt sich die Pleite mit Summen von 5.000 bis 50.000 Euro nieder, meldete die Hoteliervereinigung.

von

Wie viele österreichische Reisende genau betroffen seien, konnten weder FTI noch VKI am Montag sagen. Eine Reiseleitung vor Ort stehe zur Verfügung und es wurden auch Notfallnummern eingerichtet. Pauschalreisende Österreicherinnen und Österreicher seien über den Deutschen Reisesicherungsfonds DRSF mit abgesichert, hieß es vonseiten des insolventen Unternehmens. Die Geschicke der FTI Touristik GmbH lägen nun in der Hand des vorläufigen Insolvenzverwalters. Er werde die Sachlage prüfen und entscheiden wie es weitergehe. Darüber werde er auch die Beschäftigten informieren.

Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) erhielt aus einer Blitzumfrage an ihre 1.700 Mitglieder rasch 200 Rückmeldungen. Davon gaben 16 Prozent an, direkt oder indirekt von der Insolvenz betroffen zu sein. "Eventuell werden es noch etwas mehr", hieß es. Denn es bestehe die Möglichkeit, dass Hotels aufgrund von Zwischenhändlern gar nicht wissen, dass FTI Kontingente bei ihnen hat. "Die uns bekannten Schadenssummen reichen von 5.000 bis 50.000 Euro", so die ÖHV.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Austro-Wirtschaft wächst schwächer als Euro-Partnerländer
AUA-Flieger am Heimatflughafen Wien-Schwechat
Nachrichtenfeed
AUA bei Flightright-Ranking im europäischen Spitzenfeld
Weitere juristische Auseinandersetzungen um die Signa
Recht
Signa Holding - Sonderverwalter klagt Abschlussprüfer BDO
Rund 400 Superreiche mit Vermögen von insgesamt 350 Mrd. Dollar
Nachrichtenfeed
Finanzvermögen in Österreich weiter ungleich verteilt
Der strauchelnde Sektor kommt nicht zur Ruhe
Nachrichtenfeed
Nächste Großpleite im Immobiliensektor: BBB Immo GmbH in Konkurs
Gasverträge zwischen OMV und Gazprom im Visier
Nachrichtenfeed
OMV gibt Kommission Einblick in Gazprom-Verträge
Mehrere Kilometer Förderband führen durch die Anlage
Nachrichtenfeed
In Enns läuft Österreichs größte Verpackungssortieranlage
Kommission soll Gasliefervertrag zwischen OMV und Gazprom prüfen
Nachrichtenfeed
Kommission soll Gasliefervertrag zwischen OMV und Gazprom prüfen
KI in Unternehmen: alternativlos, aber sorgenbesetzt
Technologie
KI in Unternehmen: alternativlos, aber sorgenbesetzt
OECD empfiehlt Österreich weitreichende Reformen
Nachrichtenfeed
OECD empfiehlt Österreich weitreichende Reformen
Signa Prime kann Entscheid noch vor dem OGH anfechten
Nachrichtenfeed
Signa Prime - Gericht versagt Sanierungsplan die Bestätigung
IV-Präsident Georg Knill (Archivbild)
Nachrichtenfeed
IV-Präsident Knill: "Mut und Reformwille für Österreich"