Französische Wirtschaft stagnierte überraschend Anfang 2022

Hohe Energiepreise dämpften privaten Konsum

Französische Wirtschaft stagnierte überraschend Anfang 2022

Französische Wirtschaft stagnierte überraschend Anfang 2022

Die Wirtschaft in Frankreich tritt überraschend nur auf der Stelle. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Jänner bis März stagnierte auch wegen der Kaufzurückhaltung der Konsumenten im Vergleich zum Vorquartal, wie das nationale Statistikamt Insee am Freitag mitteilte. Experten hingegen hatten mit 0,3 Prozent Wachstum gerechnet. Der traditionelle Wachstumstreiber, der private Konsum, schwächelte. Wegen der hohen Energiepreise sanken die Ausgaben der Verbraucher um 1,3 Prozent.

Ende 2021 hat das BIP in Frankreich um revidiert 0,8 Prozent zugelegt. Der kürzlich wiedergewählte Präsident Emmanuel Macron hat das Land in seiner ersten Amtszeit zu einem Magneten für Direktinvestitionen gemacht und stellte im Wahlkampf die Erfolge im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit heraus. Im vorigen Jahr wurde beim BIP ein Plus von rund 7 Prozent erreicht - das stärkste Wachstum seit 1969. Allerdings war die Wirtschaft im Coronarezessionsjahr 2020 auch um etwa 8 Prozent eingebrochen.

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

Preise erhöhten sich um 15 Prozent

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Vor allem Inflationsängste belasten Verbraucherstimmung

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immobilienkonzern schichtet sein Portfolio um

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Schließung ist ein weiteres Zeichen für die Probleme in der Volksrepublik