Frankreich senkt Wachstumsprognose für 2023

Frankreich senkt Wachstumsprognose für 2023

Frankreich senkt Wachstumsprognose für 2023

Die französische Regierung senkt ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2023. Das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone werde sich nun von geschätzten 2,5 Prozent in diesem Jahr auf ein Prozent im nächsten Jahr abschwächen, erklärte Finanzminister Bruno Le Maire am Dienstag. Die vorherige Prognose lag bei 1,5 Prozent. Sie sehe aber keine Notwendigkeit, ihr Defizitziel zu ändern.

"Wir halten an einer positiven Prognose fest, aber wir passen sie an, um die Realität der internationalen Situation, die Spannungen auf dem Energiemarkt und die Schwierigkeiten unserer Handelspartner zu berücksichtigen".

Auch nach der Anpassung der Erwartungen steht Frankreich in starkem Kontrast zu Deutschland, wo zwei der wichtigsten Wirtschaftsinstitute letzte Woche prognostizierten, dass die größte europäische Wirtschaft im nächsten Jahr schrumpfen wird.

US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen
US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen

Im Monatsvergleich sind die Bestellungen um 1,0 Prozent gestiegen

Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft
Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft

Autoabsatz im November sprunghaft angestiegen

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

Wegen ausbleibender Gaslieferungen

Großbritannien: Unternehmensstimmung signalisiert weiter Abschwächung
Großbritannien: Unternehmensstimmung signalisiert weiter Abschwächung

Werte liegen unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten