Frankreich: Inflationsrate stabilisiert sich

Inflation im Dezember im Jahresvergleich um 3,4 Prozent gestiegen

Frankreich: Inflationsrate stabilisiert sich

Frankreich: Inflationsrate stabilisiert sich

In Frankreich gibt es Anzeichen für ein Ende des Aufwärtsdrucks bei der Inflation. Die nach europäischer Methode erfassten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen im Dezember im Jahresvergleich um 3,4 Prozent, wie das Statistikamt Insee nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit bestätigte die Behörde wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung.

In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone ist die Inflationsrate erstmals seit August nicht weiter gestiegen. Sie ist außerdem niedriger als in anderen Ländern der Eurozone. In Deutschland, der größten europäischen Volkswirtschaft, ist der Preisauftrieb deutlich stärker. Hier lag die für europäische Vergleichszwecke harmonisierte Inflationsrate im Dezember bei 5,7 Prozent.

Im Monatsvergleich legten die französischen Verbraucherpreise im Dezember um 0,2 Prozent zu. Auch in dieser Betrachtung wurde die erste Schätzung wie erwartet bestätigt. Erneut waren vor allem die Kosten für Energie für den Anstieg der Verbraucherpreise verantwortlich. Im Jahresvergleich meldete Insee in diesem Bereich einen Preisschub um 18,5 Prozent. Der Preisanstieg bei Lebensmitteln lag hingegen im Jahresvergleich deutlich unterhalb der allgemeinen Teuerungsrate.

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

Erlöse sanken im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Gewinn je Aktie aber höher als von Analysten erwartet

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

Jahresgewinn von 48,3 Milliarden US-Dollar erzielt

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Gewinn stieg im 4. Quartal um 2,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar