Trend Logo

Fotograf, Autor und Journalist Michael Horowitz ist tot

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Fotograf und Autor Michael Horowitz gestorben
©APA/APA/Styria Verlag/Ela Angerer
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Wiener Fotograf, Autor und Journalist Michael Horowitz ist tot. Er sei am Freitag im Alter von 73 Jahren "friedlich und schmerzfrei eingeschlafen", wie seine Frau Angelika Horowitz der APA mitteilte. Horowitz bekam nicht nur Ikonen von Mick Jagger bis Andy Warhol vor die Linse, sondern schrieb auch zahlreiche Bücher - etwa Biografien über Heimito von Doderer, Karl Kraus, Otto Schenk oder Helmut Qualtinger. Überdies gründete er die "freizeit"-Wochenendbeilage des "Kurier".

von

Seiner Fotoleidenschaft ging Horowitz, geboren am 1. Dezember 1950 in Wien, schon in Teenagerjahren nach. Die Liste der Promis, die er im Lauf der Jahrzehnte ablichten konnte, ist durchaus beeindruckend. Er fotografierte Arnold Schwarzenegger mit nacktem Oberkörper im Kaffeehaus, besuchte Kiki Kogelnik als 18-Jähriger in New York, erwischte Andy Warhol bei dessen Wien-Besuch 1981 oder Rolling-Stones-Frontman Mick Jagger bei einem Konzert in der Bundeshauptstadt 1967.

Heimische Künstler hielt er in teils ungewöhnlichen Settings fest. So konnte man Arnulf Rainer mit schwarz bemaltem Gesicht, Thomas Bernhard auf dem Fahrrad oder Fatty George, Al Fats Edwards und Helmut Qualtinger als Heilige Drei Könige bestaunen. "Das Wichtigste damals und heute ist, dass man zu den Menschen, bevor man sie porträtiert, Vertrauen aufbaut", sagte Horowitz 2020 anlässlich einer Ausstellung in der Albertina zu seinem fotografischen Lebenswerk: "Die Kamera war nicht nur eine Komplizin, sondern eine Freundin."

Journalistisch schrieb sich Horowitz vor allem durch die Gründung der Wochenendbeilage "freizeit" des "Kurier" in die heimische Mediengeschichte ein. Dieser stand er auch ein Vierteljahrhundert, von 1989 bis 2004, als Chefredakteur vor. Später schrieb er in der "Presse am Sonntag" mehrere Serien etwa über "Dichter & Denker", große Künstlerinnen und Künstler Österreichs oder "Wiener Originale", die in gesammelter Form auch als Bücher erschienen.

Mit dem Bücherschreiben hatte Horowitz schon in den 80ern begonnen. Sein erstes Buch, eine Biografie über Heimito von Doderer - mit einem Gastbeitrag von Peter Handke - erschien 1983. Es folgten Biografien über Egon Erwin Kisch, Karl Kraus, Leonard Bernstein sowie persönliche Freunde wie H.C. Artmann, Otto Schenk und Helmut Qualtinger. Darüber hinaus erinnerte er sich in "Das Goldene Wien" an seine Kindheit und Jugend und blickte in "Verdrängen - Vergessen - Verzeihen" zurück in die dunkelste Zeit Österreichs.

Außerdem verfasste Horowitz immer wieder Drehbücher etwa für Fernsehdokumentationen. Sein Drehbuch für den Film "Caracas" wurde 1989 bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem "Prix de la Jeunesse" prämiert. Als weitere Auszeichnungen wurde er u.a. mit dem Großen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik, dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien und das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse bedacht.

WIEN - ÖSTERREICH: FOTO: APA/APA/Styria Verlag/Ela Angerer

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Übergröße: Staatssekretärin mit ihrer Bundesmuseen Card
Kunst & Kultur
Neue Bundesmuseen Card: "Echte Jahreskarte" für 99 Euro
Salzburger Autor erhielt 2009 den Georg-Büchner-Preis
Kunst & Kultur
Schriftsteller Walter Kappacher 85-jährig gestorben
Klassische Runde: Jurydiskussion im Vorjahr
Kunst & Kultur
Bachmann-Preis mit drei Teilnehmerinnen aus Österreich
Carl Grossbergs "Papiermaschine": Zwischen Faszination und Zukunftsangst
Kunst & Kultur
Leopold Museum emotionalisiert mit der Sachlichkeit
Die "Clemenza" spielt in Wien auf verschiedenen Ebenen
Kunst & Kultur
Buhs für die originelle "Clemenza" der Wiener Festwochen
Startenor Placido Domingo bei einer Ehrung in Salzburg im Jahr 2020
Nachrichtenfeed
Placido Domingo-Gala beschloss Salzburger Pfingstfestspiele
Der Barock als Gloriole der Freiheit
Kunst & Kultur
Festwochen: Jubel für Serebrennikovs Freiheitsruf "Barocco"
Die Welt und das Leben im "Blutstück" ist bunt
Kunst & Kultur
"Blutstück" denkt bei den Festwochen das "Blutbuch" weiter
Party und Politik beim Festwochenauftakt vor dem Rathaus
Kunst & Kultur
Festwochen starteten in die "Freie Republik Wien"
Charlize Theron gastierte in Wien
Nachrichtenfeed
Charlize Theron in Wien: "Nie denken, die Arbeit ist getan!"
Festwochen eröffnen mit "Kunst, Politik und Aktivismus"
Kunst & Kultur
Festwochen eröffnen mit "Kunst, Politik und Aktivismus"
Russischer Regisseur Serebrennikov zeigt "Barocco" in Wien
Nachrichtenfeed
Serebrennikov: "Krieg teilt alles in Vorher und Nachher"