Trend Logo

Firmenpleiten 2023 um mehr als ein Zehntel gestiegen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die wirtschaftliche Schwäche hat sich im vergangenen Jahr deutlich in der Insolvenzstatistik niedergeschlagen. Im Vergleich zu 2022 stieg die Zahl der Firmenpleiten um rund 13 Prozent auf 5.338, geht aus vorläufigen Daten der Statistik Austria hervor. Besonders betroffen waren Dienstleister, gefolgt von Handel und Bau. Gleichzeitig haben die Absichten, ein Unternehmen zu gründen, abgenommen. Die Registrierungen rechtlicher Einheiten sanken um rund 7 Prozent auf 60.956.

von

Die wirtschaftliche Schwäche hat sich im vergangenen Jahr deutlich in der Insolvenzstatistik niedergeschlagen. Im Vergleich zu 2022 stieg die Zahl der Firmenpleiten um rund 13 Prozent auf 5.338, geht aus vorläufigen Daten der Statistik Austria hervor. Besonders betroffen waren Dienstleister, gefolgt von Handel und Bau. Gleichzeitig haben die Absichten, ein Unternehmen zu gründen, abgenommen. Die Registrierungen rechtlicher Einheiten sanken um rund 7 Prozent auf 60.956.

Eine Registrierung ist als Absichtserklärung zu verstehen und bedeute nicht unbedingt, dass auch tatsächlich eine wirtschaftliche Tätigkeit aufgenommen wird. Dennoch seien Registrierungen ein wichtiger Frühindikator für die Wirtschaftsentwicklung, so die Statistik Austria.

"Die konjunkturelle Lage schmälert auch die Absichten, Unternehmen zu gründen. 2023 gab es etwa 5.000 Registrierungen weniger als im Jahr davor", sagte Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas am Freitag laut einer Aussendung. Auch im Schlussquartal 2023 sind die Vorhaben zu Firmengründungen um 13 Prozent auf 13.166 kräftig eingebrochen.

Bei den Firmeninsolvenzen ist es zum Jahresende 2023 im Vergleich zum vierten Quartal 2022 zu einem Anstieg um knapp ein Fünftel auf 1.431 gekommen. Wie im Gesamtjahr waren Dienstleister, die Baubranche, Handelsunternehmen sowie die Bereiche Beherbergung und Gastronomie am stärksten betroffen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
AK will Drittel-Frauenquote in Vorständen großer Unternehmen
Gestiegene Kosten werden häufiger zum Grund einer Überschuldung
Nachrichtenfeed
Schuldnerberatungen verzeichnen Höchstwerte
Regierung startet Wohnbau-Offensive: 1 Milliarde für 25.000 Wohnungen
Immobilien
Regierung startet Wohnbau-Offensive: 1 Milliarde für 25.000 Wohnungen
Die Lage am Bau ist trist
Nachrichtenfeed
Wifo sieht markante Rezession in der Bauwirtschaft
Polnischer Diskontriese Pepco zieht sich aus Österreich zurück
Nachrichtenfeed
Pepco hat in Österreich Insolvenzantrag eingebracht
AVL reduziert Mitarbeiterstand in Graz von 4.300 auf 4.100
Nachrichtenfeed
Grazer AVL kündigt 70 Mitarbeiter und spart 130 Stellen ein
In der bisherigen Wintersaison sind die Nächtigungen gestiegen
Nachrichtenfeed
Anstieg bei den Nächtigungen in bisheriger Wintersaison
Die Vakanzen gingen zuletzt leicht zurück
Nachrichtenfeed
Zahl der offenen Stellen 2023 gesunken
Es ist noch fraglich, ob die Sanierungspläne halten
Nachrichtenfeed
Milliardenforderungen gegen Signa Prime und Development
Porr-Chef Strauss warnt vor extremer Wohnungsnot
Nachrichtenfeed
Porr-Chef Strauss warnt vor extremer Wohnungsnot
Reisetätigkeit zog wieder kräftig an
Nachrichtenfeed
Globales Reisevolumen 2023 noch unter dem Niveau vor Corona
Okonjo-Iweala sprach bei der Eröffnung der Konferenz
Nachrichtenfeed
Welthandel laut WTO resilient, aber Brüche erkennbar