Finanzmarktaufsicht ermittelt gegen Erste Bank

Jüngste Aussagen von Erste Bank-Chef Andreas Treichl haben für sein Institut nun unangenehme Folgen. Wie FORMAT exklusiv erfahren hat, ermittelt die Finanzmarktaufsicht (FMA) gegen die Bank.

„Wir haben am Freitag einen Fragenkatalog von der FMA bekommen. Die Fragen betreffen unsere jüngste Ad hoc-Meldung. Die FMA hat sich nach unseren Finanzgarantien erkundigt“, bestätigt Erste Bank-Sprecher Michael Mauritz. Die Ermittlungen der FMA dürften – basierend auf einer anonymen Anzeige – allerdings weiter gehen.

Umstrittene Aussagen Treichls

Im Zentrum der Vorwürfe stehen laut FORMAT-Informationen Aussagen von Treichl gegenüber Reuters am 29.9. Damals hatte er noch behauptet, trotz der Kreditreform wolle er an der Gewinnprognose der Erste Bank festhalten. Nur knapp zwei Wochen später dann, am 10.10., musste der Erste-Chef dann die Gewinnprognose entgegen seinen früheren Aussagen, deutlich nach unten revidieren. Die Ermittler sollen nun untersuchen, ob er damit den Markt getäuscht hat.

-Angelika Kramer-

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession