Fiat übernimmt Mehrheit von Chrysler

Der US-Autobauer Chrysler ist bald wieder ein rein privater Konzern: Der Staat verkauft seinen letzten Anteil an Chrysler an Fiat, wie das US-Finanzministerium am Donnerstag mitteilte. Der italienische Autokonzern, bereits im Besitz von 46 Prozent an Chrysler, werde für den Anteil in Höhe von 6 Prozent rund 560 Mio. Dollar (knapp 390 Mio. Euro) zahlen.

Mit dem nun vereinbarten Verkauf steige der Staat bei Chrysler "komplett" wieder aus, erklärte das Finanzministerium. Nun sei klar, dass die Entscheidung von Präsident Barack Obama, den Umbau des Konzerns zu unterstützen, die richtige gewesen sei. "Amerikas Autohersteller erleben zur Zeit eine der unwahrscheinlichsten Auferstehungen der jüngsten Geschichte. Sie schaffen Arbeitsplätze und investieren in Kommunen im ganzen Land."

Chrysler und sein Konkurrent General Motors hatten in der Wirtschaftskrise 2008 und 2009 Insolvenz angemeldet und Staatsgelder für den Neustart erhalten. Fiat war bereits 2009 bei Chrysler eingestiegen und hatte die Management-Verantwortung übernommen. Bis Ende des Jahres will Fiat die Mehrheit an Chrysler übernehmen.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession