Ferrari will bis 2026 deutlich mehr verdienen

In den kommenden Jahren sollen überwiegend E-Autos auf den Markt gebracht werden

Ferrari will bis 2026 deutlich mehr verdienen

Ferrari will bis 2026 deutlich mehr verdienen

Der Luxussportwagenbauer Ferrari strebt in den kommenden Jahren eine deutliche Erhöhung seines operativen Gewinns an. So soll das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bis 2026 auf 2,5 bis 2,7 Milliarden Euro anwachsen, wie das Unternehmen anlässlich einer Investorenveranstaltung in Maranello mitteilte. Im vergangenen Jahr haben die Italiener ein operatives Ergebnis von 1,5 Mrd. Euro erzielt.

In den Jahren 2023 bis 2026 will Ferrari 15 neue Modelle auf den Markt bringen - dabei sollen zunehmend Elektroantriebe zum Einsatz kommen, deren Motoren am Stammsitz in Maranello gebaut werden sollen. Die Ferrari-Aktie lag am Vormittag in Mailand mit dem schwachen Markt 1,2 Prozent im Minus, reduzierte aber ihre früheren Kursverluste.

Der erste vollelektrische Ferrari soll wie bereits bekannt 2025 vorgestellt werden. 2026 soll das Angebot dann zu 40 Prozent aus reinen Verbrennermotoren und zu 60 Prozent aus Hybrid- und Batterieantrieben bestehen. Ferrari will dabei über die Jahre profitabler werden: Die operative Marge (Ebitda) dürfte sich 2026 auf 38 bis 40 Prozent belaufen - im vergangenen Jahr hatte sie bei knapp 36 Prozent gelegen.

Ferrari kalkuliert mit Investitionsausgaben von zusammengenommen 4,4 Mrd. Euro, rund drei Viertel davon für neue Modelle. Der freie Barmittelzufluss soll in den kommenden Jahren kumuliert zwischen 4,6 und 4,9 Milliarden Euro liegen. Aktionäre könnten sich auf eine Ausschüttungsquote von 30 bis 35 Prozent des bereinigten Nettogewinns einstellen sowie ein Aktienrückkaufprogramm von rund 2 Mrd. Euro, hieß es.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt