Trend Logo

Felix Baumgartner wegen übler Nachrede schuldig gesprochen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Florian Klenk (links) und sein Anwalt Alfred Noll am Landesgericht
©APA/APA/HELMUT FOHRINGER/HELMUT FOHRINGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Extremsportler Felix Baumgartner ist am Montag am Landesgericht für Strafsachen in Wien wegen übler Nachrede schuldig gesprochen worden. Der 54-Jährige hatte "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk in den sozialen Netzwerken als "festen Trottel" und "pharmaHure" bezeichnet. Er muss nun 5.000 Euro Entschädigung zahlen, das Urteil veröffentlichen und das ursprüngliche Posting löschen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

von

Klenk teilte Ende des Vorjahres in den sozialen Netzwerken mit, dass er zum zweiten Mal Corona durchmache. "Auch weil ich fünf Mal geimpft bin, verläuft es moderat, aber dennoch ist es anstrengend", hielt er fest und appellierte, den Ärzten und nicht "den Scharlatanen" Glauben zu schenken. Baumgartner entdeckte das Posting Ende Jänner und teilte seiner 1,2 Mio. Personen zählenden Followerschaft mit: "Da musst du schon ein fester Trottel sein, wenn du fünf Mal (!) geimpft bist, immer wieder Corona kriegst und dann noch die Impfung verteidigst." Als Hashtag fügte er u.a. "pharmaHure" an.

Der Anwalt von Klenk, Alfred Noll, sprach in der Verhandlung am Montag von einer "zusehenden Verrohung" in den sozialen Netzwerken und einer "unentwegten Lust, andere Leute persönlich herabzusetzen". Man wolle ein öffentliches Zeichen dagegen setzen und dem Hass im Netz einen Riegel vorschieben. Klenk habe Baumgartner in keiner Weise zuvor behelligt, die Beleidigung sei aus heiterem Himmel erfolgt. Wenn einem der meistausgezeichneten Journalisten des Landes vorgeworfen werde, dass er sich von der Pharmaindustrie für seine Postings bezahlen lasse, sei das ein klarer Fall der üblen Nachrede, meinte Noll.

Baumgartner selbst erschien nicht vor Gericht. Er ließ sich von Anwalt Peter Zöchbauer vertreten. Dieser meinte, dass Klenk in den sozialen Netzwerken selbst gerne austeile. Zudem sei der Begriff "Pharmahure" - der zugegeben "nicht die feinste Klinge" sei - nicht so zu verstehen, dass man für etwas bezahlt werde, sondern sich für etwas einsetze.

Der Richter folgte dieser Argumentation nicht. Er verurteilte Baumgartner wegen übler Nachrede zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von 5.000 Euro. Trottel sei eine Beleidigung und Pharmahure so zu verstehen, dass man gegen Entgelt für die Pharmaindustrie tätig sei und seine journalistische Arbeit beeinflussen lasse. Die hohe Zahl von Baumgartners Follower mache eine "spürbare Geldbuße" erforderlich.

Da der Anwalt von Baumgartner keine Erklärung abgab, ist das Urteil nicht rechtskräftig. Klenk verzichtet auf Rechtsmittel und zeigte sich im Anschluss mit dem Urteil "zufrieden". Es sei ein Zeichen gesetzt worden, dass man im Internet nicht einfach so Leute beschimpfen dürfe. Er selbst wolle sich nicht bereichern und werde die Entschädigung an das mobile Kinderhospiz Momo überweisen.

Klenk klagte nicht nur Baumgartner wegen übler Nachrede nach § 6 Mediengesetz, sondern forderte auch all jene Personen, die Baumgartners Beitrag in den sozialen Netzwerken geteilt hatten, auf, 500 Euro an das Kinderhospiz Momo zu überweisen. Andernfalls werde er auch sie klagen, ließ er wissen. Gegenüber der APA sagte Klenk am Montag, dass eine Person den Betrag überwiesen habe und viele andere sich bei ihm entschuldigt hätten. Da er kein "Prozesshansl" sei, belasse er es dabei. Laut Anwalt Zöchbauer hat Baumgartner ebenfalls an Momo gespendet, nämlich 5.000 Euro.

Baumgartner fiel nicht nur mit seinem vor Jahren absolvierten Stratosphärensprung auf, sondern auch wiederholt mit Postings in sozialen Netzwerken. Zuletzt beleidigte er ORF-Wetterexperten Marcus Wadsak, der die Häufung extremer Wetterereignisse als eindeutig menschengemacht bezeichnete und damit den allergrößten Teil der Wissenschaft hinter sich weiß, als "Clown". Baumgartner schrieb von einer "Klima-Lüge" und zog Parallelen zur Coronapandemie. "Es gibt viele Narren da draußen, die glauben was Politiker, Medien und drittfinanzierte Wissenschaftler sagen", outete er sich als gegen den wissenschaftlichen Mainstream Auftretender. Der ORF teilte mit, dass divergierende Meinungen selbstverständlich zu respektieren seien. "Allerdings wird dann eine rote Linie überschritten, wenn Menschen dabei beleidigt und verunglimpft werden", so das öffentlich-rechtliche Medienhaus.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Christoph Bochdanksy und die Geister, die er rief...
Nachrichtenfeed
Begeisternde Geisterbeschwörung im Schubert Theater
Übergröße: Staatssekretärin mit ihrer Bundesmuseen Card
Kunst & Kultur
Neue Bundesmuseen Card: "Echte Jahreskarte" für 99 Euro
Salzburger Autor erhielt 2009 den Georg-Büchner-Preis
Kunst & Kultur
Schriftsteller Walter Kappacher 85-jährig gestorben
Klassische Runde: Jurydiskussion im Vorjahr
Kunst & Kultur
Bachmann-Preis mit drei Teilnehmerinnen aus Österreich
Carl Grossbergs "Papiermaschine": Zwischen Faszination und Zukunftsangst
Kunst & Kultur
Leopold Museum emotionalisiert mit der Sachlichkeit
Die "Clemenza" spielt in Wien auf verschiedenen Ebenen
Kunst & Kultur
Buhs für die originelle "Clemenza" der Wiener Festwochen
Startenor Placido Domingo bei einer Ehrung in Salzburg im Jahr 2020
Nachrichtenfeed
Placido Domingo-Gala beschloss Salzburger Pfingstfestspiele
Der Barock als Gloriole der Freiheit
Kunst & Kultur
Festwochen: Jubel für Serebrennikovs Freiheitsruf "Barocco"
Die Welt und das Leben im "Blutstück" ist bunt
Kunst & Kultur
"Blutstück" denkt bei den Festwochen das "Blutbuch" weiter
Party und Politik beim Festwochenauftakt vor dem Rathaus
Kunst & Kultur
Festwochen starteten in die "Freie Republik Wien"
Charlize Theron gastierte in Wien
Nachrichtenfeed
Charlize Theron in Wien: "Nie denken, die Arbeit ist getan!"
Festwochen eröffnen mit "Kunst, Politik und Aktivismus"
Kunst & Kultur
Festwochen eröffnen mit "Kunst, Politik und Aktivismus"