Fed-Vize Brainard: Leitzinserhöhungen auch noch im September

Sieht offenbar keine Argumente für Pause

Fed-Vize Brainard: Leitzinserhöhungen auch noch im September

Fed-Vize Brainard: Leitzinserhöhungen auch noch im September

Die stellvertretende Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Lael Brainard, hat für die kommenden Zinssitzungen weitere Zinserhöhungen auch für den September in Aussicht gestellt. Es sei vernünftig, dass die Finanzmärkte eine Zinserhöhung um jeweils 0,50 Prozentpunkte für den Juni und Juli erwarteten, sagte Brainard in einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC. Es sei "sehr schwer, ein Argument für eine Pause" im September zu sehen.

Wenn es keine Verlangsamung der Inflationsdrucks gebe, könne es durchaus angemessen sein, dann den Leitzins erneut um 0,50 Prozentpunkte anzuheben. Es sei aber auch ein kleinerer Zinsschritt denkbar. Das wichtigste Ziel der Fed sei es, die Inflation zu bekämpfen. Die Fed werde alles tun, was nötig sei. "Es ist sehr schwer, genau vorherzusagen, wann die Inflation zurückgehen wird, aber die Instrumente der Fed beginnen, die gewünschte Wirkung zu zeigen", sagte Brainard.

Die Jahresinflationsrate war zuletzt im April bei 8,3 Prozent gelegen. Die Fed strebt mittelfristig eine Inflationsrate von 2 Prozent an. Die Notenbank hatte zuletzt im Mai den Leitzins um einen halben Prozentpunkt angehoben. Vertreter der US-Notenbank machten klar, dass auf den nächsten Sitzungen weitere größere Zinsschritte folgen dürften.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt