Trend Logo

Fahrplanwechsel: ÖBB weiten Angebot aus

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Visualisierung des ÖBB-Doppelstock-Railjets der ab 2026 verkehren soll
©APA/APA/ÖBB/STADLER RAIL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Trend zum Bahnfahren hält an und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) wollen dem Rechnung tragen. Im Zuge des Fahrplanwechsels per 10. Dezember wird das Angebot im Nah-, Regional- und Nachtverkehr ausgeweitet, kündigte ÖBB-Chef Andreas Matthä am Freitag im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz an. Die Preise waren zuletzt im Juni um 5,8 Prozent angehoben worden, die nächste Steigerung soll frühestens im kommenden Sommer erfolgen.

von

Der Trend zum Bahnfahren hält an und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) wollen dem Rechnung tragen. Im Zuge des Fahrplanwechsels per 10. Dezember wird das Angebot im Nah-, Regional- und Nachtverkehr ausgeweitet, kündigte ÖBB-Chef Andreas Matthä am Freitag im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz an. Die Preise waren zuletzt im Juni um 5,8 Prozent angehoben worden, die nächste Steigerung soll frühestens im kommenden Sommer erfolgen.

"Die ÖBB sind europaweit Vorreiter im Nachtreiseverkehr und diese Marktführerschaft bauen wir weiter aus", so Matthä. "International stärken wir unser Angebot mit weiteren Fernverkehrsverbindungen, unter anderem nach Deutschland, Slowenien, Polen und Frankreich. Auch national erwarten die Reisenden zahlreiche Neuerungen im Fahrplan 2024 und ein gehöriges Plus von rund 4,5 Millionen zusätzlichen Angebotskilometern im Nah- und Regionalverkehr."

Zuletzt gab es Lieferverzögerungen bei Nah- und Fernzuggarnituren. 330 neue Züge bzw. gut 100.000 Sitzplätze für komfortables Reisen kündigen die ÖBB momentan an. Ab dem Fahrplanwechsel kommen etwa die ersten ganz neuen Nightjets zum Einsatz. "Mit über 20 Prozent mehr Fahrgästen im Fernverkehr im Vergleich zu 2019 haben wir ein neues Rekordhoch", so Matthä.

Es werden heuer rund 46 Mio. Passagiere im Fernverkehr gezählt, geht aus den Unterlagen zum Medientermin hervor. Voriges Jahr gab es mit knapp 42 Millionen bereits einen Rekord. Vor der Pandemie 2019 waren gut 38 Millionen Fernverkehrsreisende gezählt worden. Matthä erinnerte in diesem Zusammenhang an die 6,1 Milliarden Euro, die bis 2030 für neue und moderne Züge vorgesehen sind.

Auf die Railjets der neuesten Generation von Siemens muss noch ein wenig, bis ins kommende Frühjahr, weitergewartet werden. "Auch unsere Lieferanten spüren, dass die Lieferketten immer dünner werden, das führt zu verspäteten Einlieferungen von schon 2018 bestellten Zügen", so Matthä allgemein. Die Lieferverzögerungen betrügen zum Teil zwei Jahre. "Aber ab jetzt kommen die neuen Züge."

Als erstes kommen die neuen Railjets auf der Strecken München - Innsbruck - Verona zum Einsatz. Zusätzlich haben die ÖBB heuer auch 14 Railjet Doppelstockzüge bestellt, die ab 2026 die Sitzplatzkapazität deutlich erhöhen sollen. Ab kommendem Jahr ist auch ein sukzessives "Update-Programm" für alle 60 bestehenden Railjets angekündigt.

Die Passagierzahlen im Nahverkehr kommen heuer mit etwa 230 Millionen wieder aufs Niveau von 2019 - "trotz der Homeoffice-Möglichkeiten, die es inzwischen gibt", betonte Matthä. Samt dem Busverkehr (Postbus, CSAD) erwarten die ÖBB mehr als 480 Mio. Passagiere, was ebenfalls ein Allzeithoch darstellt.

Im Nahverkehr sollen 47 zusätzliche Cityjet-Doppelstockzüge die Pendlerströme schlucken helfen. Mit einem Investitionsvolumen von rund 743 Mio. Euro werden diese neu bei Stadler bestellt. Die ersten dieser Züge sollen ab 2026 verkehren. Bestellt wurden kürzlich auch 16 Akkuzüge dar, die ab 2028 auf der Kamptalbahn den Dieselverkehr ersetzen werden.

Als "paradox" stufte Matthä ein, dass die ÖBB als nachhaltiger Verkehrsträger klimawandelbedingt immer öfter von Naturereignissen betroffen sind, die auch auf den Klimawandel zurückzuführen sind. Man tue alles um entstehende Verspätungen und Ausfälle zu vermindern bzw. zu verhindern, sagte der Manager.

An Starkreisetagen, wo es auch schon mal zu Zugräumungen gekommen war, stelle man weiterhin etwa 13.000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung. Zugreinigungen sollen verstärkt auch unterwegs vorgenommen werden, um die Sauberkeit zu garantieren.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Urlaub in Österreich ist bereits gut gebucht
Nachrichtenfeed
Touristiker starten mit wenig Personal in einen guten Sommer
Nachrichtenfeed
Chemie-KV: Sozialpartner weisen sich gegenseitig Schuld zu
OMV-Geld für Gazprom könnte gepfändet werden
Nachrichtenfeed
OMV warnt vor drohender Pfändung von Zahlungen an Gazprom
Nachrichtenfeed
AK erreichte Einigung mit Netflix über Preiserhöhungen
Das Landesgericht wird am Mittwoch erneut Schauplatz der Causa Benko
Nachrichtenfeed
Tagsatzung im Verfahren gegen Familie Benko Privatstiftung
PV-Anlagen boomen
Nachrichtenfeed
Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 PV-Verträge
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Nachrichtenfeed
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort