EZB-Vize sieht Notenbank zu entschlossenem Handeln genötigt

EZB-Vize sieht Notenbank zu entschlossenem Handeln genötigt

EZB-Vize sieht Notenbank zu entschlossenem Handeln genötigt

Die Europäische Zentralbank (EZB) muss aus Sicht ihres Vizechefs Luis de Guindos im Kampf gegen die ausufernde Inflation energisch vorgehen. Entschlossenes Handeln sei unerlässlich, um die Inflationserwartungen in der Spur zu halten, sagte der Stellvertreter von EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Donnerstag auf einer Finanzkonferenz in Lissabon.

"Wichtig ist, dass wir uns vor Zweitrundeneffekten wie dem Risiko einer anhaltenden Aufwärtsbewegung bei den Inflationserwartungen schützen müssen," sagte er. Das trage auch zur Gewährleistung von Preisstabilität bei. "Die Geldpolitik muss sich auf Preisstabilität und auf das mittelfristige Erreichen unseres Inflationsziels konzentrieren", führte er aus.

De Guindos bekräftigte zudem frühere Aussagen der EZB-Präsidentin, dass die künftigen Zinsentscheidungen datenabhängig erfolgten und von Sitzung zu Sitzung entschieden werden. Die Inflation war im August im Euro-Raum auf einen neuen Rekordwert von 9,1 Prozent geklettert. Die Volkswirte der EZB gehen inzwischen davon aus, dass die Inflation selbst 2024 mit dann 2,3 Prozent noch oberhalb der EZB-Zielmarke von zwei Prozent liegen wird. Bei ihrem zweiten Zinsschritt am vergangenen Donnerstag waren die europäischen Währungshüter noch kräftiger vorgegangen als bei ihrer Einleitung der Zinswende im Juli. Die Anhebung um 0,75 Prozentpunkte war die bisher stärkste Zinserhöhung seit Einführung des Euro-Bargelds 2002.

US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen
US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen

Im Monatsvergleich sind die Bestellungen um 1,0 Prozent gestiegen

Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft
Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft

Autoabsatz im November sprunghaft angestiegen

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

Wegen ausbleibender Gaslieferungen

Großbritannien: Unternehmensstimmung signalisiert weiter Abschwächung
Großbritannien: Unternehmensstimmung signalisiert weiter Abschwächung

Werte liegen unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten