EZB-Präsidentin gibt Preisstabilität Vorrang vor Wachstum

EZB-Präsidentin gibt Preisstabilität Vorrang vor Wachstum

EZB-Präsidentin gibt Preisstabilität Vorrang vor Wachstum

Die Europäische Zentralbank (EZB) muss aus Sicht von Notenbank-Präsidentin Christine Lagarde angesichts der Rekordinflation handeln, auch wenn dadurch das Wirtschaftswachstum gebremst werden sollte. Bei der Festlegung der Geldpolitik habe die Notenbank alle Faktoren zu berücksichtigen, die die Inflation beeinflussten, sowie die Risiken für das Wirtschaftswachstum, sagte Lagarde am Freitag bei einer Veranstaltung in Paris.

Die EZB müsse aber reagieren. "Wird das das Wachstum dämpfen?", fragte sie. "Das ist möglich, aber das Risiko müssen wir eingehen", erläuterte sie. Denn Preisstabilität sei eine fundamentale und prinzipielle Angelegenheit.

Die Euro-Notenbank hatte vergangene Woche im Kampf gegen die ausufernde Inflation die Zinsen um ungewöhnlich kräftige 0,75 Prozentpunkte angehoben. Dies war die stärkste Zinserhöhung seit Einführung des Euro-Bargelds im Jahr 2002. Mit dem großen Zinsschritt solle die Nachfrage gedämpft und der Gefahr eines andauernden Anstiegs der Inflationserwartungen vorgebeugt werden, hatte Lagarde die Beschlüsse erläutert. Sie hatte zudem weitere Zinsschritte nach oben in Aussicht gestellt.

OMV-Chef bietet Republik Verstaatlichung von OMV-Gashandelstochter an
OMV-Chef bietet Republik Verstaatlichung von OMV-Gashandelstochter an

OMV-Chef Alfred Stern

US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen
US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen

Im Monatsvergleich sind die Bestellungen um 1,0 Prozent gestiegen

Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft
Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft

Autoabsatz im November sprunghaft angestiegen

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

Wegen ausbleibender Gaslieferungen