Trend Logo

EZB-Chefin Lagarde ließ Handys einsammeln

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Lagarde erteilte den EZB-Ratsmitgliedern laut Insidern einen Rüffel
©APA/APA/AFP/MIGUEL RIOPA
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat Insidern zufolge auf der Zinssitzung diese Woche die Mobiltelefone der Währungshüter einsammeln lassen, um ein Durchsickern wichtiger Informationen an die Medien zu verhindern. Zudem habe sie im Kreis der Währungshüter einen Rüffel erteilt, weil vor dem anstehenden Zinsentscheid wichtige Daten preisgegeben worden seien, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

von

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat Insidern zufolge auf der Zinssitzung diese Woche die Mobiltelefone der Währungshüter einsammeln lassen, um ein Durchsickern wichtiger Informationen an die Medien zu verhindern. Zudem habe sie im Kreis der Währungshüter einen Rüffel erteilt, weil vor dem anstehenden Zinsentscheid wichtige Daten preisgegeben worden seien, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Bereits unter Lagardes Vorgänger Mario Draghi waren wiederholt Informationen aus dem Kreis der Euro-Wächter durchgesickert. Die EZB lehnte eine Stellungnahme ab.

Den Insidern zufolge wurden die Mitglieder des 26-köpfigen EZB-Rats am Mittwoch, dem ersten Tag der Zinssitzung, aufgefordert, ihre Handys abzugeben. Die Währungshüter hätten zu dem Zeitpunkt kurz davor gestanden, Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch für den frei werdenden Spitzenposten bei der EZB-Bankenaufsicht zu nominieren. Die Mobiltelefone seien erst wieder zurückgegeben worden, nachdem Buchs Nominierung durch die Euro-Notenbank öffentlich gemacht worden sei. Vor fünf Jahren, als der derzeitige oberste EZB-Bankenaufseher Andrea Enria für den Posten nominiert worden war, gelangte die Nachricht bereits in die Medien, bevor die EZB dies offiziell mitgeteilt hatte.

Lagarde griff zu der Maßnahme, nachdem am Tag zuvor die Nachrichtenagentur Reuters exklusiv berichtet hatte, dass die EZB-Stäbe entscheidende Inflationsprognosen für die Eurozone angehoben hätten. Diese vierteljährlichen Konjunktur- und Inflationsvorhersagen der Notenbank gelten als wichtiger Faktor für Zinsentscheidungen. Volkswirte waren zuvor noch mehrheitlich davon ausgegangen, dass die EZB auf der Sitzung nach neun Erhöhungen in Folge diesmal eine Zinspause beschließen wird. Viele Ökonomen änderten nach der Reuters-Nachricht ihre Einschätzung und setzten auf eine Anhebung - und lagen damit richtig. Den Insidern zufolge kritisierte Lagarde zu Beginn des zweitägigen Zinstreffens das Durchsickern dieser Information. Auch unter den Ratskollegen habe es kritische Stimmen gegeben.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Etwa ein Jahr altes Bild aus der GAZ-Fabrik in Nischni Nowgorod
Nachrichtenfeed
Russlands neue Wolga-Limousinen sind fast reine China-Kopien
Microsoft-Chef Satya Nadella will Computer bauen, "die uns verstehen"
Technologie
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Rechnungshof kritisiert auch fehlenden Zeitplan
Nachrichtenfeed
Britische Brexit-Kontrollen kosten 5,5 Milliarden Euro
In Italien werden mehr als 60 Sorten Honig produziert
Nachrichtenfeed
Italien beklagt dramatischen Rückgang in der Honigproduktion
Abfallausfuhren seit 2004 um 72 Prozent gestiegen
Nachrichtenfeed
Ab Montag strengere Regeln für Müllexporte aus EU
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil
Börsenhändler an der Wall Street in New York
Nachrichtenfeed
Aktienindex Dow Jones knackte erstmals 40.000-er-Marke
Personalmangel kann Flugverspätung rechtfertigen
Nachrichtenfeed
Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Personalmangel
Ilya Sutskever will sich neuem Projekt widmen
Nachrichtenfeed
Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI
Für chinesische E-Autos galten in den USA bereits Zölle von 25 Prozent
Nachrichtenfeed
USA erhöhen Zölle für Elektroautos aus China deutlich
CO2-Emissionen würden um 37 Prozent sinken
Nachrichtenfeed
EU-Batterieproduktion emissionsärmer als China-Importe