Trend Logo

Exporte nach Lateinamerika in Vorjahr um 32 Prozent höher

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Exporte stiegen an
©APA/APA (AFP)/SAEED KHAN
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Lateinamerika erweist sich für Österreich zunehmend als interessanter Markt: Die Exporte Österreichs summierten sich im Vorjahr auf rund 3,72 Mrd. Euro, um 32 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Und die Importe machten 2022 rund 1,96 Mrd. Euro aus. Die Märkte hätten durchaus Potenzial, erklärte Mariana Kühnel, Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) laut einer Aussendung.

von

Lateinamerika erweist sich für Österreich zunehmend als interessanter Markt: Die Exporte Österreichs summierten sich im Vorjahr auf rund 3,72 Mrd. Euro, um 32 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Und die Importe machten 2022 rund 1,96 Mrd. Euro aus. Die Märkte hätten durchaus Potenzial, erklärte Mariana Kühnel, Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) laut einer Aussendung.

"Lateinamerika ist weit mehr als Copacabana und Salsa! Wir sprechen von einem Markt mit 660 Millionen Menschen, der viel Potenzial für österreichisches Know-how birgt – von Green Tech über Tourismus bis Infrastruktur gibt es gute Chancen für unsere Betriebe" sagte Kühnel, "Wenn der positive Trend anhält, könnte Österreichs Exportwirtschaft schon heuer an der 4 Mrd. Euro Export-Schallmauer kratzen. Das wäre eine sensationelle Leistung."

Bereits jetzt verfügen laut der WKÖ rund 370 österreichische Unternehmen über mehr als 660 Niederlassungen in Lateinamerika. Wobei Mexiko und Brasilien die zwei wichtigsten Exportmärkte seien. So stiegen 2022 die Exporte nach Mexiko um 30,7 Prozent auf 1,68 Mrd. Euro, die Ausfuhren nach Brasilien stiegen um 46,1 Prozent auf 1,12 Mrd. Euro.

"Mexiko ist auch ein wichtiger Investitionsstandort", sagte Nella Hengstler, Wirtschaftsdelegierte in Mexiko, "Insgesamt sind 100 österreichische Unternehmen hier investiert, rund die Hälfte davon im produzierenden Bereich, viele davon in der Automobil-Zulieferindustrie". Und der Leiter des Außenwirtschaftsbüros der WKÖ in Rio de Janeiro, Christoph Robertson, sieht etwa im 320 Mrd. Euro schweren Wachstumsprogramm des brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva gute Chancen für österreichische Unternehmen - vor allem in den Bereichen Energie, Verkehrsinfrastruktur und Umweltschutz.

Die Außenwirtschaft Austria sieht Potenzial für verschiedene Branchen: von landwirtschaftlichen Maschinen bis High-Tech- und Innovationslösungen. Bei erneuerbaren Energien, Infrastruktur und Bauwirtschaft, Umwelttechnik, Wasserwirtschaft oder Medizintechnik gebe es etwa gute Geschäftschancen. Eine engere Zusammenarbeit mit Lateinamerika könne sich laut WKÖ auch in einem anderen Punkt lohnen: Bei Vorprodukten und Rohstoffen könne die Abhängigkeit von China reduziert werden.

Bei dem von der WKÖ veranstalteten Latin America Day, der am 18. September in Wien startet, werden mehr als 500 Teilnehmer aus Österreich und über 20 lateinamerikanischen Staaten erwartet.

SYDNEY - AUSTRALIEN: FOTO: APA/APA (AFP)/SAEED KHAN

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen