Ex-IWF-Chef Strauss-Kahn erklärt sich für 'nicht schuldig'

Dominique Strauss-Kahn hat sich im Vergewaltigungsprozess vor einem New Yorker Gericht in allen Anklagepunkten für "nicht schuldig" erklärt. Er habe das Zimmermädchen eines New Yorker Hotels nicht zum Sex gezwungen, beteuerte der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Montag bei der offiziellen Anklageverlesung in Manhattan.

Bei dem nur wenige Minuten dauernden Auftritt wurde der Banker von seinen Staranwälten Benjamin Brafman und William Taylor begleitet. Die Verteidigung dringt darauf, schnellstmöglich Einblick in die Unterlagen und Zeugenbefragungen der Staatsanwaltschaft zu bekommen. Richter Michael Obus stimmte zu. Am 18. Juli treffen sich alle Parteien vor Gericht wieder.

Strauss-Kahn soll ein Zimmermädchen im Penthouse eines Hotels am New Yorker Times Square zum Oralsex gezwungen haben. Die 32-jährige Afrikanerin muslimischen Glaubens hatte Spermaspuren auf ihrer Uniform - ein DNA-Test hatte ergeben, dass sie von Strauss-Kahn stammen. Nach Einschätzung von US-Medien wird die Verteidigung des 62-jährigen Franzosen im Laufe des Prozesses zu beweisen versuchen, dass es mit Einverständnis der Frau zum Sex kam.

"Die Behauptungen, dass es sich um einvernehmlichen Sex gehandelt habe, sind grotesk", sagte der Anwalt der Frau, Ken Thompson, im Anschluss an die Anhörung vor Journalisten. "Sie wird selbst vor Gericht erscheinen und schildern, was Dominique Strauss-Kahn ihr angetan hat." Sie sei traumatisiert durch die Geschehnisse am 14. Mai.

Zu ihrer Unterstützung waren Dutzende Zimmermädchen per Bus zum Gericht geeilt und skandierten lautstark, als Strauss-Kahn vorbeilief: "Schäm Dich!" Wo sich die Klägerin derzeit befindet, ist unbekannt. Um sie und ihre junge Tochter vor der Öffentlichkeit zu schützen, lebt sie seit dem Vorfall an einem geheimen Ort.

Die verwitwete Frau aus dem afrikanischen Guinea war nach eigenen Angaben von Strauss-Kahn überwältigt und zum Oralsex gezwungen worden, als sie sein Hotelzimmer saubermachen wollte. Sie habe sich später befreien können, sagte sie. Strauss-Kahn wurde von der Polizei aus einem Flugzeug geholt, mit dem er gerade in sein Heimatland abheben wollte.

Der Prozess selbst wird voraussichtlich noch vor Ende des Jahres beginnen. Strauss-Kahn bleibt bis auf weiteres unter Hausarrest. Er wohnt nur wenige Minuten vom Gericht entfernt in einem luxuriösen Stadthaus im New Yorker Trendviertel Tribeca. Vor der Tür steht ein bewaffneter Sicherheitsmann, Kameras überwachen jeden Schritt des Franzosen. Seine Frau Anne Sinclair leistet ihm Gesellschaft. Auch vor Gericht war sie an seiner Seite.

Strauss-Kahn war infolge der Vorwürfe, die Mitte Mai publik wurden, als IWF-Chef zurückgetreten. Der Fall hat international hohe Aufmerksamkeit erregt, auch weil Strauss-Kahn als aussichtsreicher Kandidat für die französischen Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr galt und damit als Herausforderer von Amtsinhaber Nicolas Sarkozy.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession