EVN: Neubewertung von Kraftwerken steigert Ergebnis kräftig

Nun Konzernergebnis in einer Größenordnung von rund 325 statt zuvor 200 bis 230 Mio. Euro erwartet

EVN: Neubewertung von Kraftwerken steigert Ergebnis kräftig

EVN: Neubewertung von Kraftwerken steigert Ergebnis kräftig

Der börsennotierte niederösterreichische Energieversorger EVN hat seine Gewinnerwartungen fürs laufende Geschäftsjahr 2020/21 ordentlich in die Höhe geschraubt. Nun wird ein Konzernergebnis (per 30. September 2021) in einer Größenordnung von rund 325 statt zuvor 200 bis 230 Mio. Euro erwartet. Grund sind vor allem Wertberichtigungen - Aufwertungen - von Beteiligungen an Wasserkraftwerken in Bayern und Albanien.

Es handelt sich um unbare und stichtagsbezogene Ergebniseffekte aus Werthaltigkeitsprüfungen, so die EVN am Dienstag nach Börsenschluss. Auch Effekte aus Konsolidierungskreisänderungen und sonstige überwiegend operative Effekte im abgelaufenen Geschäftsjahr, wurden ins Treffen geführt.

Der Jahresabschluss ist noch fertig zu machen und vom Abschlussprüfer zu bestätigenden. Eine Veröffentlichung ist für 16. Dezember 2021 angekündigt.

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Closing für das zweite Quartal erwartet