Evergrande will Gläubiger in Raten oder mit Aktien auszahlen

Es geht um Verbindlichkeiten von 22,7 Mrd. Dollar

Evergrande will Gläubiger in Raten oder mit Aktien auszahlen

Evergrande will Gläubiger in Raten oder mit Aktien auszahlen

Der angeschlagene Immobilienkonzern China Evergrande will Insidern zufolge seine Schulden bei ausländischen Gläubigern über einen längeren Zeitraum abstottern oder ihnen Anteile an zwei Töchtern anbieten. Der mit mehr als 300 Mrd. Dollar (280 Mrd. Euro) verschuldete chinesische Konzern will Verbindlichkeiten bei ausländischen Kreditgebern und Anleihe-Haltern im Volumen von 22,7 Mrd. Dollar in neue Bonds umzutauschen, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Diese würden dann über einen Zeitraum von sieben bis zehn Jahren zurückgezahlt. Die Gläubiger erhielten außerdem die Wahl, ihre Forderungen in Anteile an der Evergrande-Dienstleistungssparte oder am Elektroautobauer Evergrande New Energy einzutauschen.

Evergrande-Verwaltungsratschef Hui Ka Yan hoffe darauf, dass die Anleihengläubiger das Angebot annähmen, da der Konzern nicht über viele ausländische Vermögenswerte verfüge, die schnell zu Geld gemacht werden könnten, sagte einer der Insider. Weder der Immobilienkonzern noch die Regionalregierung der Provinz Guangdong, die die Restrukturierung von China Evergrande leitet, waren zunächst für einen Kommentar zu erreichen. Die Aktien von Evergrande und den Töchtern sind seit Mitte März vom Handel ausgesetzt.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt