Eurozone: Wirtschaftsstimmung trübt sich wieder ein

Economic Sentiment Indicator fiel um 1,1 Punkte auf 117,5 Zähler

Eurozone: Wirtschaftsstimmung trübt sich wieder ein

Eurozone: Wirtschaftsstimmung trübt sich wieder ein

Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im November nach einer Aufhellung im Vormonat wieder eingetrübt. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) fiel gegenüber Oktober um 1,1 Punkte auf 117,5 Zähler, wie die Europäische Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang in dieser Größenordnung gerechnet.

Die Eintrübung erfolgt auf hohem Niveau. Heuer hatte der Indikator infolge der kräftigen Wirtschaftserholung nach dem Corona-Einbruch ein Rekordhoch markiert. Im November fiel die Entwicklung jedoch durchwachsen aus: Während sich die Stimmung unter Dienstleistern, im Einzelhandel und am Bau verbesserte, verschlechterte sie sich in der Industrie und unter Verbrauchern.

In großen Euroländern verbesserte sich die Stimmung in Frankreich und Italien. In Deutschland, Spanien und den Niederlanden trübte sie sich dagegen ein. In der Europäischen Union (EU) ging der Gesamtindikator ebenfalls zurück.

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Closing für das zweite Quartal erwartet