Eurokurs erholt sich

Der Kurs des Euro hat am Mittwoch von der angekündigten Niedrigzinspolitik der US-Notenbank Fed bis Mitte 2013 profitiert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde in der Früh in Frankfurt mit 1,4355 US-Dollar gehandelt. Vor der Entscheidung der US-Notenbank am Dienstagabend hatte der Euro lediglich 1,4250 Dollar gekostet.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,4267 (Montag: 1,4225) Dollar festgesetzt.

Dass die US-Notenbank die Nullzinspolitik bis mindestens bis Mitte 2013 fortsetzen will, lastet laut Commerzbank auf dem Dollar. Ein niedriger Zins macht eine Währung für Anleger wenig attraktiv. Die Maßnahme dürfte der US-Wirtschaft auch kaum helfen, da die Renditen für langlaufende Staatsanleihen schon sehr niedrig sind. Die negativen Auswirkungen überwiegen laut einer Stellungnahme der Commerzbank. In der langen Zeit von zwei Jahren könne sehr viel passieren. Wie würde die US-Notenbank dann auf möglicherweise auftauchende Inflationsgefahren reagieren, fragen die Volkswirte.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession