Trend Logo

EU-Staaten wollen Gasverbrauch weiter drosseln

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die EU-Staaten wollen ihren Gasverbrauch weiterhin drosseln. Darauf einigten sich die EU-Energieministerinnen und -minister am Montag in Brüssel. Eine entsprechende EU-Verordnung, die Ende März ausläuft, soll aber nur durch eine Empfehlung an die EU-Länder ersetzt werden, geht aus einer Aussendung hervor. Die Staaten werden ermutigt, bis Ende März 2025 ihren Gasverbrauch weiter um 15 Prozent niedriger zu halten als im Schnitt des Zeitraums von April 2017 bis März 2022.

von

Die EU-Energieministerinnen und -minister diskutieren am Montag in Brüssel über die Gasversorgung in Europa. Ende 2024 läuft der Transitvertrag zwischen der Ukraine und dem russischen Konzern Gazprom aus, was ein Ende der russischen Gaslieferungen - auch nach Österreich - bedeuten könnte. "Ob, wie, in welchem Ausmaß, zu welchen Bedingungen nach Ende des Transitvertrags Gas nach Europa fließt, das ist ungewiss", sagte dazu Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne).

Österreichs Energieministerin bekräftigte im Vorfeld des Ratstreffens gegenüber der Presse das Ziel, von russischem Gas unabhängig zu werden. Der russische Präsident habe gezeigt, dass er kein verlässlicher Partner sei. "Wladimir Putin wird jede Möglichkeit nutzen, die sich ihm bietet, uns unter Druck zu setzen, uns zu erpressen."

Mit Blick auf ein mögliches Ende des Gastransits durch die Ukraine war Gewessler um Beruhigung bemüht. Österreich habe gut vorgesorgt. Die Energieministerin verwies auf ein Gespräch, das sie vor etwa zwei Wochen mit ihrem ukrainischen Kollegen geführt habe. Sie wollte aber nichts zum Inhalt der "vertraulichen Diskussion" sagen.

Zudem erinnerte Gewessler an die jüngst beschlossene Finanzspritze des Bundes für den Ausbau der West-Austria-Gasleitung (WAG) im Mühlviertel. "Ich werde alles dazu tun, dass das so schnell wie möglich umgesetzt wird." Ziel des Ausbaus ist, die Gaslieferkapazität von West nach Ost auszubauen, damit Österreich vermehrt aus Westeuropa mit Gas versorgt werden kann. Bisher war die Pipeline stärker auf den Gastransport von Ost nach West ausgerichtet.

Gewessler schloss sich auch der Forderung mehrerer EU-Staaten an, die von Deutschland ein Ende der Gasspeicherumlage verlangen: "Gasspeicherumlagen führen dazu, dass wir gezielt nicht-russisches Erdgas verteuern. Sie entsprechen auch nicht den gemeinsamen Regeln, die wir uns im europäischen Binnenmarkt gegeben haben."

Die Gasspeicherumlage ist ein Aufschlag auf den Gaspreis, der im Rahmen der Energiekrise eingeführt wurde. Deutschland will mit der Umlage die Kosten für die Gasspeicherung abdecken. Der deutsche Energiestaatssekretär Sven Giegold (Grüne) verteidigte die Umlage und betonte, dass diese auch bei deutschen Unternehmen und Verbrauchern eingehoben werde und somit nicht diskriminierend sei. "Wir würden eine europäische Lösung begrüßen", sagte er gegenüber Journalisten, ohne klar zu machen, welche Maßnahme ihm hier genau vorschweben würde.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaikanlagen zunehmend für Eigenbedarf interessant
Nachrichtenfeed
Preise für Strom vom Hausdach sinken rapide
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Nachrichtenfeed
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Nachrichtenfeed
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden
Laut OMV könnte Gazprom die Lieferungen einstellen
Nachrichtenfeed
Nach OMV-Warnung: 16 Verfahren gegen Gazprom Export bekannt
Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft.
Nachrichtenfeed
Tests mit Wasserstoff in und um Wien nehmen Fahrt auf
Gesetz soll Menschenrechte und Umweltstandards weltweit stärken
Nachrichtenfeed
EU-Lieferkettengesetz final angenommen
Signa-Wirtschaftsprüfer werden geprüft
Unternehmen
Wirtschaftsprüfer der Signa rücken in den Fokus
Bundesforste betreiben etwa auf der steirischen Pretul einen Windpark
Nachrichtenfeed
Bundesforste brauchen immer mehr Mittel gegen Klimawandel
Heimische Verbraucher shoppen immer häufiger bei Temu und Shein
Nachrichtenfeed
Fast jeder zweite Onlineshopper kauft bei Temu, Shein & Co
Seit dem Vorjahr sind manche Lebensmittel wieder billiger geworden
Nachrichtenfeed
Lebensmittel seit Vorjahr teils wieder billiger geworden
Nachrichtenfeed
Chemie-KV: Sozialpartner weisen sich gegenseitig Schuld zu