Trend Logo

EU-Parlament stimmt für Recht auf Reparatur

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Rechtsanspruch auf Reparatur auch außerhalb der gesetzlichen Garantien
©APA/APA/THEMENBILD/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Das EU-Parlament hat am Dienstag grünes Licht für die sogenannte "Recht auf Reparatur"-Richtlinie gegeben. Geräte wie Handys, Staubsauger, Waschmaschinen oder Geschirrspüler sollen in der EU künftig repariert werden müssen, wenn die Kundin oder der Kunde es verlangt. Der Automobilsektor ist aus dem Anwendungsbereich ausgenommen. Auch für Kopfhörer gilt vorerst eine Ausnahme.

von

584 Abgeordnete stimmten für das "Right ro repair", drei dagegen und 14 enthielten sich ihrer Stimme. Einen Rechtsanspruch auf Reparatur auch außerhalb der gesetzlichen Garantien bei sogenannter weißer Ware - das sind vor allem Haushaltsgeräte - und für von vielen Menschen genutzte elektronische Alltagsprodukte wie Smartphones hat es bisher nicht gegeben. Die EU-Kommission hatte die Vorschriften im März 2023 vorgeschlagen. Ihr Ziel war neben einer Stärkung der Verbraucherrechte auch der Umweltschutz.

Laut EU-Kommission verursachen weggeworfene Produkte, die noch repariert werden könnten, jährlich 35 Millionen Tonnen Abfall, 30 Millionen Tonnen verschwendete Ressourcen und 261 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen in der EU. Verbraucherinnen und Verbraucher verlieren nach den Angaben fast 12 Milliarden Euro pro Jahr, weil sie Waren wegwerfen statt zu reparieren. Ein europäisches Formular für Reparaturinformationen sowie ein Qualitätsstandard für Reparaturdienstleistungen sollen Abhilfe schaffen.

Das Gesetz ist wie der - am Mittwoch in Straßburg auf der Agenda stehende - "Net Zero Industry Act" Teil des Europäischen Green Deal für den Klimaschutz. Ziel des Netto-Null-Emissionen-Gesetzes ist es, Technologien, die zur CO2-Neutralität beitragen, vermehrt innerhalb der EU zu produzieren. Dafür sollen unter anderem Genehmigungsverfahren und Beihilferegeln vereinfacht werden. Der Green Deal will Europa bis 2050 klimaneutral machen, und gilt als eine der Prioritäten der Kommission unter Ursula von der Leyen.

"Das Recht auf Reparatur ist aktiver Klimaschutz: Gut fürs Klima und damit auch gut fürs Börserl. Für Konsument*innen wird das Reparieren von Elektrogeräten schneller, einfacher und günstiger", begrüßt Thomas Waitz, EU-Abgeordneter der Grünen und Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, das Gesetz.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden
Gesetz soll Menschenrechte und Umweltstandards weltweit stärken
Nachrichtenfeed
EU-Lieferkettengesetz final angenommen
Laut OMV könnte Gazprom die Lieferungen einstellen
Nachrichtenfeed
Nach OMV-Warnung: 16 Verfahren gegen Gazprom Export bekannt
Signa-Wirtschaftsprüfer werden geprüft
Unternehmen
Wirtschaftsprüfer der Signa rücken in den Fokus
Bundesforste betreiben etwa auf der steirischen Pretul einen Windpark
Nachrichtenfeed
Bundesforste brauchen immer mehr Mittel gegen Klimawandel