Trend Logo

EU-Parlament für schärfere Luft-Standards

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Strengere Grenzwerte für Feinstaub, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid
©APA/APA/AFP/TIZIANA FABI
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Im Kampf gegen Luftverschmutzung hat das Europäische Parlament am Mittwoch in Straßburg verschärfte Standards abgesegnet. Sie sehen strengere Grenzwerte für mehrere Schadstoffe bis zum Jahr 2030 vor, darunter Feinstaub, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid. Die Mitgliedstaaten können die Einführung der Vorschriften unter bestimmten Bedingungen jedoch verschieben.

von

Für Feinstaub soll die Obergrenze demnach ab 2030 bei zehn Mikrogramm pro Kubikmeter liegen, bisher sind es 25 Mikrogramm. Der Grenzwert für Stickstoffdioxid wird von 40 Mikrogramm auf 20 Mikrogramm pro Kubikmeter halbiert. Die Standards sollen mindestens alle fünf Jahre neu geprüft werden.

Die neuen Ziele bleiben jedoch hinter den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2021 zurück. Ursprünglich hatte das Parlament eine strikte und verbindliche Anpassung an diese Empfehlungen bis zum Jahr 2035 gefordert. Die Mitgliedstaaten hingegen unterstützten lediglich die von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Werte bis 2030, die weit weniger drastisch sind.

Die Mitgliedstaaten können die Einführung der neuen Grenzwerte zudem um fünf Jahre verschieben, wenn bereits absehbar ist, dass ihre Städte das Ziel für 2030 nicht erreichen. Unter bestimmten Bedingungen ist eine weitere Verschiebung auf 2040 möglich, etwa wenn die Grenzwerte nur durch das Austauschen von Ölheizungen in Haushalten eingehalten werden können.

Tirols Verkehrslandesrat René Zumtobel (SPÖ) sprach von einem "richtungsweisenden Beschluss" für die europäische Verkehrspolitik und die eigene Verkehrspolitik dadurch gestärkt, da die Grenzwerte "auch das Rückgrat vieler unserer Transitmaßnahmen" seien. "Die Senkung des europäischen Stickstoffdioxid-Grenzwertes wird mit der nationalen Einführung unserer Fahrverbote langfristig absichern", sagte Zumtobel zur APA. Dies dürfte Tirol mit Blick auf die von Italien angestrengte Klage wegen der Tiroler Maßnahmen wie Nachtfahrverbot, Blockabfertigungen oder dem Sektoralen Fahrverbot Argumente in die Hand geben. Der Verkehrslandesrat forderte zudem "nachhaltige und grenzüberschreitende Bemühungen, die den Schienenverkehr gegenüber dem Lkw-Transport attraktivieren."

Die EU-Kommission hatte 2022 eine Reihe von Gesetzesreformen vorgeschlagen, um die Luft-, Wasser- und Bodenqualität zu verbessern. Ziel ist es, die Verschmutzung so weit zu senken, dass sie "nicht mehr schädlich für die menschliche Gesundheit und natürliche Ökosysteme" ist.

Nach Angaben der Kommission sterben jedes Jahr 300.000 Menschen in Europa frühzeitig durch die Luftverschmutzung. Demnach sind dabei Feinstaub, Stickstoffdioxid und Ozon die schlimmsten Schadstoffe. Luftverschmutzung kann auf Dauer zu gesundheitlichen Problemen wie etwa Herzkreislauf- oder Atemwegserkrankungen führen.

ROME - ITALIEN: FOTO: APA/APA/AFP/TIZIANA FABI

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Der Juni zeigte sich von seiner warmen Seite
Nachrichtenfeed
Seit einem Jahr knackt jeder Monat die 1,5-Grad-Marke
Hurrikan "Beryl" erreichte Mexiko
Nachrichtenfeed
Hurrikan "Beryl" in Urlaubsregion in Mexiko
Deutscher Virologe Drosten mit warnenden Worten
Nachrichtenfeed
Vogelgrippevirus in USA könnte neue Pandemie auslösen
Nachrichtenfeed
Totes Kind auf deutschem Feld vermutlich vermisster Arian
Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort
Nachrichtenfeed
Rund 20 Tote nach Fabrikbrand in Südkorea
2022 erreichte die Temperatur im Jahresdurchschnitt einen Höchstwert
Nachrichtenfeed
Bodensee wird laut Auswertung immer wärmer
Kind war tot in Waldstück gefunden worden
Nachrichtenfeed
Festnahme nach Tötung von Neunjähriger in Deutschland
Nachrichtenfeed
Vermisste Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Örtlicher Katastrophenschutz sprach von rund 2.000 Verschütteten
Nachrichtenfeed
Suche nach Erdrutsch-Opfern in Papua-Neuguinea eingestellt
Rettungskräfte kämpften gegen die Zeit
Nachrichtenfeed
Immer mehr Tote bei Überschwemmungen im Süden Brasiliens
Heftiger Wind und Wellen von mehr als zwei Meter
Nachrichtenfeed
Zyklon "Hidaya" trifft bereits überschwemmtes Ostafrika
Menschen suchen Schatten und klimatisierte Räume auf
Nachrichtenfeed
53 Grad gefühlte Temperatur auf den Philippinen