Trend Logo

EU-Kommission prognostiziert schwächeres Wachstum

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Für 2024 0,9 Prozent Plus in EU sowie 0,8 Prozent in Eurozone erwartet
©APA/APA/THEMENBILD/HARALD SCHNEIDER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Europäische Kommission hat in ihrer am Donnerstag in Brüssel veröffentlichten Winter-Konjunkturprognose die Wachstumserwartungen für die EU und die Eurozone erneut gesenkt: Für die EU werden 2024 ein Plus von 0,9 Prozent und für 2025 von 1,7 Prozent erwartet. Die Wirtschaftsleistung der Eurozone soll um 0,8 bzw. 1,5 Prozent zulegen. Für Österreich werden heuer 0,6 Prozent und für das kommende Jahr 1,4 Prozent Wirtschaftswachstum erwartet.

von

Die Europäische Kommission hat in ihrer am Donnerstag in Brüssel veröffentlichten Winter-Konjunkturprognose die Wachstumserwartungen für die EU und die Eurozone erneut gesenkt: Für die EU werden 2024 ein Plus von 0,9 Prozent und für 2025 von 1,7 Prozent erwartet. Die Wirtschaftsleistung der Eurozone soll um 0,8 bzw. 1,5 Prozent zulegen. Für Österreich werden heuer 0,6 Prozent und für das kommende Jahr 1,4 Prozent Wirtschaftswachstum erwartet.

Bereits in ihrer Herbstschätzung war die Brüsseler Behörde davon ausgegangen, dass die Wirtschaft in diesem Jahr langsamer wachsen werde als bis dahin erwartet. Im November lag ihre Prognose für 2024 jedoch noch bei 1,3 Prozent für die EU und 1,2 Prozent für die Eurozone. Der heimischen Wirtschaft war damals noch ein Plus von einem Prozent prophezeit worden.

Die jährliche Inflation dürfte schneller sinken als zuletzt prognostiziert: So soll sie in den Ländern mit der gemeinsamen Euro-Währung 2024 auf 2,7 Prozent und im Jahr 2025 auf 2,2 Prozent weiter sinken, während die Inflation in der EU von 3,0 Prozent in diesem Jahr auf 2,5 Prozent im kommenden zurückgehen dürfte. Der österreichische Wert liegt mit 4,0 Prozent heuer und 3,0 Prozent 2025 immer noch über dem Durchschnitt.

Da die EU in der zweiten Hälfte 2023 knapp einer technischen Rezession entgangen sei, sieht die EU-Kommission die Aussichten für die EU-Wirtschaft im ersten Quartal 2024 weiterhin als schwach an. Sie erwartet jedoch, dass sich die Wirtschaftstätigkeit in diesem Jahr allmählich beschleunigt. Eine sinkende Inflation und ein widerstandsfähiger Arbeitsmarkt dürften eine Erholung des Verbrauchs begünstigen. Sich langsam lockernde Kreditbedingungen sollten die Investitionen ankurbeln.

Außerdem wird erwartet, dass sich der Handel mit Drittstaaten nach einer schwachen Leistung im letzten Jahr normalisiert. Risiken sieht die Kommission allerdings angesichts der anhaltenden geopolitischen Spannungen und des Risikos einer weiteren Ausweitung des Konflikts im Nahen Osten.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Tesla-Chef Elon Musk kündigt Stellenabbau in interner Mitteilung an
Nachrichtenfeed
Tesla streicht weltweit mehr als jeden zehnten Arbeitsplatz
Zinssenkung im Juni laut Notenbank-Chef sehr wahrscheinlich
Nachrichtenfeed
Villeroy (EZB) zuversichtlich im Kampf gegen Inflation
AUA-Passagiere vorerst in Tel Aviv gestrandet
Nachrichtenfeed
Iranischer Angriff auf Israel: AUA streicht mehrere Flüge
Fragen der Umweltschädlichkeit von Kryptowährungen tun sich auf
Nachrichtenfeed
90,93 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr von Bitcoin verursacht
Bulgarin tritt oft energisch auf
Nachrichtenfeed
Georgiewa bleibt an IWF-Spitze
Nachrichtenfeed
EZB - Chancen auf baldige Zinssenkung steigen
Reform soll Strompreise stabiler machen
Nachrichtenfeed
EU-Parlament segnet Reform des EU-Strommarkts ab
Laut US-Finanzministerin Janet Yellen weiterer Austausch vereinbart
Nachrichtenfeed
Positive Handelsgespräche zwischen Peking und Washington
Mehrere technische Pannen bringen Boeing unter Druck
Nachrichtenfeed
US-Luftfahrtbehörde prüft erneut Panne bei Boeing
KI kostet Jobs, besagt neue Studie aus der Schweiz
Technologie
KI dürfte Jobs kosten, schafft aber auch neue
Blick auf ChatGPT-Homepage
Technologie
Immer mehr Firmen nutzen ChatGPT
Bei der Boeing 737 von Alaska Airlines brach ein Rumpfteil heraus
Nachrichtenfeed
737-Probleme - Boeing zahlte Airline 160 Millionen Dollar