Trend Logo

EU kaufte zum dritten Mal gemeinsam Gas ein

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Bei der dritten Auktion wurden fast 12 Mrd. Kubikmeter Gas vermittelt
©APA/APA/AFP/JOE KLAMAR
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Bei der dritten Runde des gemeinsamen EU-Gaseinkaufs wurden Geschäfte über etwa 11,9 Milliarden Kubikmeter Gas abgeschlossen. Maroš Šefčovič, Vizepräsident der EU-Kommission, sprach am Freitag von einem "exzellenten Resultat", das grob den etwas mehr als 12 Mrd. Kubikmeter der zweiten Runde entspreche. Die Auktion deckte Lieferungen zwischen Dezember 2023 und März 2025 ab.

von

Bei der dritten Runde des gemeinsamen EU-Gaseinkaufs wurden Geschäfte über etwa 11,9 Milliarden Kubikmeter Gas abgeschlossen. Maroš Šefčovič, Vizepräsident der EU-Kommission, sprach am Freitag von einem "exzellenten Resultat", das grob den etwas mehr als 12 Mrd. Kubikmeter der zweiten Runde entspreche. Die Auktion deckte Lieferungen zwischen Dezember 2023 und März 2025 ab.

Die Nachfrage der 39 europäischen Unternehmen, die an der dritten Runde teilnahmen, betrug 16,5 Mrd. Kubikmeter. Internationale Gaslieferanten boten insgesamt 18,1 Mrd. Kubikmeter an, so Šefčovič. Zähle man die drei Auktionen zusammen, kam auf der EU-Plattform eine Nachfrage von über 34 Mrd. mit einem Angebot von über 50 Mrd. Kubikmeter zusammen.

"Das zeigt, dass die Plattform der EU hilft, von russischem Gas wegzukommen", sagte der EU-Kommissionsvize. Er wies erneut auf die Pläne von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hin, den gemeinsamen Einkauf auch auf andere Bereiche, wie zum Beispiel Wasserstoff oder kritische Rohstoffe auszuweiten. "Ich bin überzeugt, dass wir diese kollektive Verhandlungsmacht nutzen sollen", so Šefčovič.

Die EU-Staaten sind verpflichtet, die gemeinsame Plattform für mindestens 15 Prozent ihrer nationalen Gasspeicherziele, was etwa 13,5 Mrd. Kubikmeter Gas pro Jahr entspricht, zu nutzen. Die Ziele für die Gasspeicherung und die gemeinsame Gasbeschaffung wurden 2022 als Sofortmaßnahmen gegen die negativen Auswirkungen des Russland-Ukraine-Krieges auf die Energieversorgung vereinbart. Sie sollen die Preisvolatilität verringern, eine sichere Energieversorgung gewährleisten und das gebündelte Marktgewicht Europas nutzen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Abfallausfuhren seit 2004 um 72 Prozent gestiegen
Nachrichtenfeed
Ab Montag strengere Regeln für Müllexporte aus EU
In Italien werden mehr als 60 Sorten Honig produziert
Nachrichtenfeed
Italien beklagt dramatischen Rückgang in der Honigproduktion
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil
Börsenhändler an der Wall Street in New York
Nachrichtenfeed
Aktienindex Dow Jones knackte erstmals 40.000-er-Marke
Personalmangel kann Flugverspätung rechtfertigen
Nachrichtenfeed
Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Personalmangel
Ilya Sutskever will sich neuem Projekt widmen
Nachrichtenfeed
Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI
Für chinesische E-Autos galten in den USA bereits Zölle von 25 Prozent
Nachrichtenfeed
USA erhöhen Zölle für Elektroautos aus China deutlich
CO2-Emissionen würden um 37 Prozent sinken
Nachrichtenfeed
EU-Batterieproduktion emissionsärmer als China-Importe
Microsoft und Amazon mit Milliardeninvestitionen
Nachrichtenfeed
Frankreich wirbt Milliarden an Auslandsinvestitionen ein
Digital Markets Act gegen Marktmacht großer Digitalkonzerne greift
Nachrichtenfeed
EU verschärft Regeln für Buchungsplattform Booking.com
Europa-Geschäft läuft auf kleiner Flamme
Nachrichtenfeed
Russischer Energiekonzern Gazprom in den roten Zahlen