Erzeugerpreise im Euroraum steigen in Rekordtempo

Erzeugerpreise im Euroraum steigen in Rekordtempo

Erzeugerpreise im Euroraum steigen in Rekordtempo

Die Preise der Hersteller in der Eurozone steigen so schnell wie noch nie. Die Produzentenpreise in der Industrie erhöhten sich im Juli um 37,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Ökonomen hatten lediglich mit einem Anstieg von 35,8 Prozent gerechnet. Im Juni lag das Plus bei 36,0 Prozent und im Mai bei 36,2 Prozent.

Allein im Energiebereich gab es im Juli einen kräftigen Anstieg von 96,2 Prozent. Wird dieses Segment nicht mitgerechnet, zogen die Erzeugerpreise in der Industrie um 15,5 Prozent an. In der Statistik werden die Preise ab Fabriktor geführt - also bevor die Produkte weiterverarbeitet werden oder in den Handel kommen. Sie können damit einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Verbraucherpreise geben.

Der Energiepreisschub infolge des Ukraine-Kriegs treibt die Inflation im Euroraum auf immer neue Rekordstände - zuletzt auf 9,1 Prozent. Dies lässt bei der Europäischen Zentralbank (EZB) die Alarmsirenen schrillen. Sie peilt zwei Prozent Teuerung an und hat im Kampf gegen die Inflation im Juli die Zinswende eingeleitet. Die Währungshüter um EZB-Chefin Christine Lagarde dürften auf der Zinssitzung am 8. September kräftig nachlegen.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise