Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe stiegen wieder

Anstieg stärker als erwartet

Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe stiegen wieder

Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe stiegen wieder

In den USA hat sich die Lage am Arbeitsmarkt wieder etwas eingetrübt. In der vergangenen Woche stieg die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 14.000 auf 202.000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 196.000 Anträgen gerechnet.

Die wöchentlichen Erstanträge gelten als zeitnaher Indikator für die Lage auf dem Arbeitsmarkt. Mittlerweile hat die Zahl der Hilfsanträge in etwa das Niveau erreicht, das kurz vor der Corona-Pandemie herrschte. Einen umfassenderen Überblick zur Lage am Jobmarkt bietet der monatliche Arbeitsmarktbericht der Regierung, der an diesem Freitag veröffentlicht wird.

Die US-Notenbank Fed berücksichtigt die Entwicklung am Arbeitsmarkt stark bei ihren geldpolitischen Entscheidungen. Angesicht des robusten Arbeitsmarktes und der hohen Inflation hat die US-Notenbank ihren Leitzins zuletzt angehoben und für den Jahresverlauf weitere Zinsschritte in Aussicht gestellt. Für Verunsicherung sorgt allerdings der Ukraine-Krieg, dessen wirtschaftliche Folgen noch nicht absehbar sind.

Eurozone: Leistungsbilanz erstmals seit 2012 mit Defizit

Eurozone: Leistungsbilanz erstmals seit 2012 mit Defizit

Fehlbetrag von etwa 2 Mrd. Euro

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Quartalsbericht weist Plus beim Periodenüberschuss nach Steuern aus

Easyjet rechnet mit starkem Sommergeschäft

Easyjet rechnet mit starkem Sommergeschäft

Anziehende Ticketnachfrage

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Gewinn nach Steuern kletterte um zwei Drittel auf 2,2 Mrd. Pfund