Trend Logo

Erneute Bauernproteste in Frankreich

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Bauern blockierten eine Autobahn
©APA/APA/AFP/JULIEN DE ROSA
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Im weiteren Kampf für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen drohen Landwirte in Frankreich, ab Montag Paris zu blockieren. Man werde damit um 14 Uhr für unbestimmte Zeit beginnen, verkündeten Vertreter der Gewerkschaft der Junglandwirte und der Gewerkschaft FNSEA am Sonntag. Alle Hauptachsen, die in die Metropole führen, sollen demnach blockiert werden. Die beiden Verbände vertreten auf nationaler Ebene die Mehrheit des Berufszweigs.

von

Im weiteren Kampf für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen drohen Landwirte in Frankreich, ab Montag Paris zu blockieren. Man werde damit um 14 Uhr für unbestimmte Zeit beginnen, verkündeten Vertreter der Gewerkschaft der Junglandwirte und der Gewerkschaft FNSEA am Sonntag. Alle Hauptachsen, die in die Metropole führen, sollen demnach blockiert werden. Die beiden Verbände vertreten auf nationaler Ebene die Mehrheit des Berufszweigs.

Landwirte aus dem Departement Lot-et-Garonne im Südwesten Frankreichs wollen in die Hauptstadt ziehen, um Rungis zu blockieren. Rungis ist der Großmarkt von Paris und der größte seiner Art weltweit. Er liegt rund 13 Kilometer südlich der französischen Metropole und ist ein gigantischer Umschlagplatz für Fisch, Fleisch, Geflügel, Milch- und Feinkostprodukte.

Frankreichs Premierminister Gabriel Attal hatte den Landwirten angesichts tagelanger Proteste am Freitag weitreichende Hilfszusagen gemacht. Zu diesen gehörten unter anderem die Rücknahme der Besteuerung von Agrardiesel, Nothilfen von 100 Millionen Euro für von Unwettern getroffene Landwirte und den Biosektor, Hilfen für den unter Überproduktion leidenden Weinbau und die Rücknahme von Normen und Vorschriften.

Der Premierminister habe nur einen Teil der 122 Forderungen berücksichtigt, die man an ihn gerichtet habe, sagte der Chef der FNSEA, Frankreichs größter landwirtschaftlicher Gewerkschaft, in einem am Sonntag in der Zeitung "La Tribune Dimanche" erschienenen Interview. Viele Themen seien nicht behandelt worden, erklärte Arnaud Rousseau. Am Sonntag versprach Attal bei einem Besuch eines landwirtschaftlichen Betriebs im Loire-Tal zusätzliche Maßnahmen gegen unloyale Konkurrenz anderer Länder.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
6 Mrd. Dollar frisches Kapital eingesammelt
Nachrichtenfeed
Musks KI-Firma sicherte sich milliardenschwere Geldspritze
2025 gehen Zinsen voraussichtlich nur sachte nach unten
Nachrichtenfeed
EZB bereit für Zinssenkung kommende Woche
Blick vom G7-Treffen in Stresa über den Lago Maggiore in Oberitalien
Nachrichtenfeed
G7 diskutieren Megakredit für Ukraine
Toblerone gehört zum Mondelez-Regime
Nachrichtenfeed
EU-Kommission verhängt Strafe wegen zu teurer Schokolade
Etwa ein Jahr altes Bild aus der GAZ-Fabrik in Nischni Nowgorod
Nachrichtenfeed
Russlands neue Wolga-Limousinen sind fast reine China-Kopien
Microsoft-Chef Satya Nadella will Computer bauen, "die uns verstehen"
Technologie
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Rechnungshof kritisiert auch fehlenden Zeitplan
Nachrichtenfeed
Britische Brexit-Kontrollen kosten 5,5 Milliarden Euro
In Italien werden mehr als 60 Sorten Honig produziert
Nachrichtenfeed
Italien beklagt dramatischen Rückgang in der Honigproduktion
Abfallausfuhren seit 2004 um 72 Prozent gestiegen
Nachrichtenfeed
Ab Montag strengere Regeln für Müllexporte aus EU
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil
Börsenhändler an der Wall Street in New York
Nachrichtenfeed
Aktienindex Dow Jones knackte erstmals 40.000-er-Marke