Trend Logo

Ermittlungen gegen Stronach wegen sexueller Übergriffe

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Stronach auf einem Archivbild aus dem Jahr 2015
©APA/APA/HELMUT FOHRINGER/HELMUT FOHRINGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der austro-kanadische Unternehmer Frank Stronach sieht sich mit Vorwürfen sexueller Übergriffe konfrontiert. In Kanada laufen Ermittlungen wegen fünf Straftaten, darunter sexueller Übergriff und Vergewaltigung, bestätigte sein österreichischer Anwalt Michael Krüger am Samstagnachmittag gegenüber der APA. Eine "Verhaftung", wie es zuvor laut Agenturberichten hieß, habe es aber nicht gegeben, Stronach sei freiwillig einer Aufforderung der Polizei zur Befragung nachgekommen.

von

Durchgeführt wurde laut Reuters die Festnahme im Vorort Aurora in Toronto. Laut der zitierten Peel Regional Police sollen sich die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe von den 1980er- Jahren bis 2023 erstreckt haben. Laut der Meldung bestritt Stronachs Anwalt in Kanada alle erhobenen Vorwürfe "kategorisch". Gegenüber der APA konnte Stronachs Anwalt in Österreich, Michael Krüger, zu der Causa nichts sagen. Auch seine ehemalige Assistentin Carolin Handl wusste nichts über die Vorwürfe. Sie betonte im Gespräch mit der APA aber, dass sie - solange sie für Stronach gearbeitet hatte - diesen stets als "sehr integre Person" wahrgenommen habe. Sie könne sich "nicht vorstellen, dass diese Anschuldigungen wahr sind".

Reuters zitierte Stronachs kanadischen Anwalt Brian Greenspan: Stronach freue sich auf die Gelegenheit, auf die Vorwürfe vollständig zu reagieren "und sein Vermächtnis als Philanthrop und Ikone der kanadischen Geschäftswelt aufrechtzuerhalten". Seitens der Polizei hieß es laut Reuters, Stronach sei unter Auflagen freigelassen worden und werde zu einem späteren Zeitpunkt vor dem Ontario Court of Justice in Brampton erscheinen.

Seitens des Magna-Konzerns hieß es demnach, man habe keine Kenntnis von der Untersuchung oder den erhobenen Vorwürfen. Auch verwies man darauf, dass Stronach keine Verbindung zu Magna habe, seit er im Jahr 2010 die Kontrolle abgegeben hat.

Im Jahr 2012 stieg Stronach in die österreichische Politik ein: Das von ihm gegründete "Team Stronach" war er im Nationalrat und in mehreren Landtagen vertreten. Er zog sich aber persönlich bereits im Jänner 2014 von seinem bei der Nationalratswahl 2013 errungenen Mandat wieder zurück - schon am Wahlabend war der damals 81-Jährige enttäuscht, dass ihm die Österreicher nicht einmal sechs Prozent der Stimmen geschenkt hatten. Die Partei löste sich im Jahr 2017 wieder auf.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Austro-Wirtschaft wächst schwächer als Euro-Partnerländer
AUA-Flieger am Heimatflughafen Wien-Schwechat
Nachrichtenfeed
AUA bei Flightright-Ranking im europäischen Spitzenfeld
Weitere juristische Auseinandersetzungen um die Signa
Recht
Signa Holding - Sonderverwalter klagt Abschlussprüfer BDO
Rund 400 Superreiche mit Vermögen von insgesamt 350 Mrd. Dollar
Nachrichtenfeed
Finanzvermögen in Österreich weiter ungleich verteilt
Der strauchelnde Sektor kommt nicht zur Ruhe
Nachrichtenfeed
Nächste Großpleite im Immobiliensektor: BBB Immo GmbH in Konkurs
Gasverträge zwischen OMV und Gazprom im Visier
Nachrichtenfeed
OMV gibt Kommission Einblick in Gazprom-Verträge
Mehrere Kilometer Förderband führen durch die Anlage
Nachrichtenfeed
In Enns läuft Österreichs größte Verpackungssortieranlage
Kommission soll Gasliefervertrag zwischen OMV und Gazprom prüfen
Nachrichtenfeed
Kommission soll Gasliefervertrag zwischen OMV und Gazprom prüfen
KI in Unternehmen: alternativlos, aber sorgenbesetzt
Technologie
KI in Unternehmen: alternativlos, aber sorgenbesetzt
OECD empfiehlt Österreich weitreichende Reformen
Nachrichtenfeed
OECD empfiehlt Österreich weitreichende Reformen
Signa Prime kann Entscheid noch vor dem OGH anfechten
Nachrichtenfeed
Signa Prime - Gericht versagt Sanierungsplan die Bestätigung
IV-Präsident Georg Knill (Archivbild)
Nachrichtenfeed
IV-Präsident Knill: "Mut und Reformwille für Österreich"