Ericsson: US-Börsenaufsicht untersucht mögliche Bestechung

Indirekt sollen Terror-Organisationen finanziert worden sein

Ericsson: US-Börsenaufsicht untersucht mögliche Bestechung

Ericsson: US-Börsenaufsicht untersucht mögliche Bestechung

Der Stockholmer Telekommunikationskonzern Ericsson ist ins Visier der US-Börsenaufsicht SEC geraten. Die Behörde habe gegen Ericsson wegen möglicher Schmiergeldzahlungen im Irak eine Untersuchung eingeleitet, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Ericsson kooperiere vollständig mit der Börsenaufsicht. Es sei zu früh, um ein Ergebnis der Prüfung vorherzusagen.

Der schwedische Netzwerkausrüster hatte im April eingeräumt, dass auf ihn eine Geldstrafe wegen möglicher Bestechungsgelder an irakische Milizen zukommen könnte. Hintergrund sind Vorwürfe, Ericsson habe mit seinen Geschäftspraktiken im Irak indirekt Terror-Organisationen finanziert. Ein SEC-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt