Trend Logo

Erdgas-Probebohrungen bei Molln gestartet

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Probebohrung nach Erdgas bei Molln in Oberösterreich gestartet
©APA/APA/ROBERT JAEGER/ROBERT JAEGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Samstagfrüh sind in Molln (Bezirk Kirchdorf) im Nahbereich des Nationalparks Kalkalpen die von Umweltschützern bekämpften Probebohrungen nach fossilem Gas angelaufen. Die ADX Vie GmbH - eine Tochterfirma des in Australien gelisteten Explorationsunternehmens ADX Energy - hatte Ende November für die bereits montanrechtlich genehmigte Explorationsbohrung grünes Licht von der Naturschutzabteilung des Landes erhalten. Proteste blieben aus, berichtete die Polizei der APA.

von

Samstagfrüh sind in Molln (Bezirk Kirchdorf) im Nahbereich des Nationalparks Kalkalpen die von Umweltschützern bekämpften Probebohrungen nach fossilem Gas angelaufen. Die ADX Vie GmbH - eine Tochterfirma des in Australien gelisteten Explorationsunternehmens ADX Energy - hatte Ende November für die bereits montanrechtlich genehmigte Explorationsbohrung grünes Licht von der Naturschutzabteilung des Landes erhalten. Proteste blieben aus, berichtete die Polizei der APA.

Trotz des großen Aufhebens im Vorfeld seitens aus Teilen der Anwohner und von Umweltschützern blieben in der Früh jegliche Proteste aus. "Ich weiß auch nicht, wann wieder was geplant ist", teilte Bürgermeister Andreas Rußmann (SPÖ) der APA auf Anfrage am Samstag mit. Seit den Demos prangten Protest-Plakate gut sichtbar neben der Gemeinde-Straße. Auch Beschwerden von Greenpeace, Umweltdachverband, Alpenverein und Naturschutzbund gegen den positiven Bescheid der Naturschutzbehörde beim Landesverwaltungsgericht konnten den Start nicht verhindern, da diese keine aufschiebende Wirkung besitzen. Die Bohrungen und das Testen des Welchau-1-Bohrlochs sowie mögliche längerfristige Produktionstests müssten laut ADX bis Ende März 2024 abgeschlossen sein.

Sollte bei der Probebohrung Erdgas in ausreichender Menge gefunden werden, braucht es eine neuerliche Bewilligung der Herstellungsbohrung. Das österreichisch-australische Unternehmen vermutet beim Bohrplatz Welchau 24 Mrd. Kubikmeter Erdgas, was einer Gesamtenergie von 270 TWh entspreche. Österreich benötige 96 TWh pro Jahr, so ADX. Wird nichts gefunden, muss der Bohrplatz komplett rückgebaut werden.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Unternehmen
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Baubewilligungen stark rückläufig
Nachrichtenfeed
Deutlich weniger neue Wohnungen in Planung
Bereinigtes Betriebsergebnis von minus 122 Mio. Euro im 1. Quartal
Nachrichtenfeed
KV-Streit belastete AUA im ersten Quartal massiv
Chefs und Chefinnen positiv zu Männerkarenz
Nachrichtenfeed
Führungskräfte wollen Männer bei Karenzwunsch unterstützen
Hotellerie sucht Mitarbeitende
Nachrichtenfeed
Personalmangel macht Hoteliers Probleme
Nur Gewerkschaftsmitglieder dürfen über AUA-Offert abstimmen
Nachrichtenfeed
AUA-KV - Abstimmung über Angebot läuft noch bis Mitternacht
Der Bitcoin befand sich zuletzt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Bitcoin-"Halving" - Kryptobranche vor wichtigem Event
Prämie von jeweils 10.000 Euro für 14 Gaststätten
Nachrichtenfeed
NÖ Wirtshaus-Paket: Betreiber wollen Lokale modernisieren
Das berühmte Kaufhaus in Berlin soll den Besitzer gewechselt haben
Unternehmen
Thailändische Central Group übernimmt KaDeWe von Signa
Robert Holzmann hält Zinssenkung im Juni für möglich
Nachrichtenfeed
OeNB-Chef Holzmann zu EZB-Zinswende: "Es schaut gut aus"
Licht und Schatten - starke Buchungen, schwacher Ertrag
Nachrichtenfeed
Tourismus wirtschaftlich noch nicht von Corona erholt
Wiens Bürgermeister Ludwig bietet seine Hilfe mit
Nachrichtenfeed
Post-Zentrum Wien-Inzersdorf vom Ex-Postler Ludwig eröffnet