Trend Logo

Energieagentur-Chef hofft auf Lerneffekt aus Ukraine-Krieg

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Fatih Birol: "Es gab viele Probleme in europäischen Energiepolitiken"
©APA/APA/AFP (Archiv)/SERGIO LIMA
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Knapp zwei Jahre nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine setzt der Leiter des Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, auf einen Lerneffekt für die Energiepolitik. "Ich hoffe wirklich sehr, dass wir daraus gelernt haben und unsere Energieimporte diversifizieren und zu Energietechnologien übergehen, die heimisch sind und unseren Klimazielen nicht schaden", sagte Birol der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

von

Knapp zwei Jahre nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine setzt der Leiter des Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, auf einen Lerneffekt für die Energiepolitik. "Ich hoffe wirklich sehr, dass wir daraus gelernt haben und unsere Energieimporte diversifizieren und zu Energietechnologien übergehen, die heimisch sind und unseren Klimazielen nicht schaden", sagte Birol der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

"Es gab viele Probleme in europäischen Energiepolitiken, aber das wichtigste war die übermäßige Abhängigkeit von Energieimporten aus einem einzigen Land." Er habe immer wieder betont, dass dies ein Risiko sei, sagte Birol, unabhängig davon, um welches Land es gehe. "Aber es war nicht irgendein Land, es war ausgerechnet Russland."

Dennoch habe Europa es ganz gut durch die Krise geschafft. "Fast zwei Jahre nach der Invasion kann ich Ihnen sagen, dass Europa mit einigen Schrammen durch diese Krise gegangen ist, aber ohne größere zerstörerische Auswirkungen." Man habe gesehen, dass niemand erfroren sei. Es habe zwar negative Folgen für Wirtschaften gegeben, aber sie seien eben nicht zusammengebrochen.

Die IEA habe kurz nach Kriegsbeginn europäischen Ländern einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, der helfen sollte, die Energieversorgung zu sichern und nicht von den Klimaambitionen abzukommen. Viele Regierungen seien den Empfehlungen gefolgt.

Die IEA mit Sitz in Paris wurde Mitte der 1970er Jahre als Reaktion auf die damalige Ölkrise gegründet. Heute zählt sie 31 Mitgliedstaaten, darunter auch Österreich, und 13 assoziierte Staaten.

The Executive Director of the International Energy Agency (IEA), Fatih Birol, speaks during a press conference after signing a joint agreement to accelerate Brazil's energy transition at the Ministry of Mines and Energy in Brasilia on January 31, 2024. (Photo by Sergio Lima / AFP)

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil
Börsenhändler an der Wall Street in New York
Nachrichtenfeed
Aktienindex Dow Jones knackte erstmals 40.000-er-Marke
Personalmangel kann Flugverspätung rechtfertigen
Nachrichtenfeed
Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Personalmangel
Ilya Sutskever will sich neuem Projekt widmen
Nachrichtenfeed
Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI
Für chinesische E-Autos galten in den USA bereits Zölle von 25 Prozent
Nachrichtenfeed
USA erhöhen Zölle für Elektroautos aus China deutlich
CO2-Emissionen würden um 37 Prozent sinken
Nachrichtenfeed
EU-Batterieproduktion emissionsärmer als China-Importe
Digital Markets Act gegen Marktmacht großer Digitalkonzerne greift
Nachrichtenfeed
EU verschärft Regeln für Buchungsplattform Booking.com
Microsoft und Amazon mit Milliardeninvestitionen
Nachrichtenfeed
Frankreich wirbt Milliarden an Auslandsinvestitionen ein
Europa-Geschäft läuft auf kleiner Flamme
Nachrichtenfeed
Russischer Energiekonzern Gazprom in den roten Zahlen
Düstere Prognosen aus der Versicherungsbranche für den heurigen Sommer
Nachrichtenfeed
Munich Re erwartet überdurchschnittlich viele Hurrikane
Gemeinsame Vermarktung und Kombi-Impfstoff gegen Covid/Grippe geplant
Nachrichtenfeed
Novavax fixierte mit Sanofi Vertrag für Corona-Impfstoff
Apple war um Schadenbegrenzung bemüht
Nachrichtenfeed
Apple sagt Sorry für iPad-Werbung mit zerquetschtem Klavier