Trend Logo

Energieagentur-Chef hofft auf Lerneffekt aus Ukraine-Krieg

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Fatih Birol: "Es gab viele Probleme in europäischen Energiepolitiken"
©APA/APA/AFP (Archiv)/SERGIO LIMA
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Knapp zwei Jahre nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine setzt der Leiter des Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, auf einen Lerneffekt für die Energiepolitik. "Ich hoffe wirklich sehr, dass wir daraus gelernt haben und unsere Energieimporte diversifizieren und zu Energietechnologien übergehen, die heimisch sind und unseren Klimazielen nicht schaden", sagte Birol der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

von

Knapp zwei Jahre nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine setzt der Leiter des Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, auf einen Lerneffekt für die Energiepolitik. "Ich hoffe wirklich sehr, dass wir daraus gelernt haben und unsere Energieimporte diversifizieren und zu Energietechnologien übergehen, die heimisch sind und unseren Klimazielen nicht schaden", sagte Birol der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

"Es gab viele Probleme in europäischen Energiepolitiken, aber das wichtigste war die übermäßige Abhängigkeit von Energieimporten aus einem einzigen Land." Er habe immer wieder betont, dass dies ein Risiko sei, sagte Birol, unabhängig davon, um welches Land es gehe. "Aber es war nicht irgendein Land, es war ausgerechnet Russland."

Dennoch habe Europa es ganz gut durch die Krise geschafft. "Fast zwei Jahre nach der Invasion kann ich Ihnen sagen, dass Europa mit einigen Schrammen durch diese Krise gegangen ist, aber ohne größere zerstörerische Auswirkungen." Man habe gesehen, dass niemand erfroren sei. Es habe zwar negative Folgen für Wirtschaften gegeben, aber sie seien eben nicht zusammengebrochen.

Die IEA habe kurz nach Kriegsbeginn europäischen Ländern einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, der helfen sollte, die Energieversorgung zu sichern und nicht von den Klimaambitionen abzukommen. Viele Regierungen seien den Empfehlungen gefolgt.

Die IEA mit Sitz in Paris wurde Mitte der 1970er Jahre als Reaktion auf die damalige Ölkrise gegründet. Heute zählt sie 31 Mitgliedstaaten, darunter auch Österreich, und 13 assoziierte Staaten.

The Executive Director of the International Energy Agency (IEA), Fatih Birol, speaks during a press conference after signing a joint agreement to accelerate Brazil's energy transition at the Ministry of Mines and Energy in Brasilia on January 31, 2024. (Photo by Sergio Lima / AFP)

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
US-Investor Warren Buffet verkündete erneut Rekordgewinn
Nachrichtenfeed
Berkshire mit Rekordgewinn - "Für die Ewigkeit gebaut"
Einigung zwischen EU und Südamerika rückt weiter in die Ferne
Nachrichtenfeed
Paraguay: EU-Mercosur-Gespräche bis Juni auf Eis
Negative Auswirkungen auf Wahlen befürchtet
Nachrichtenfeed
Für OpenAI-Chef wird KI nicht nur Gutes bringen
Verbraucherschützer warnen vor der Billigware
Nachrichtenfeed
Billig-Ware von Temu und Shein verstopfen Luftfracht-Markt
Von der Leyen verweist auf Überprüfung im Jahr 2026
Nachrichtenfeed
Von der Leyen weicht Verbrenner-Aus auf
Nachrichtenfeed
Konsum in Russland brummt - Kriegswirtschaft auf Hochtouren
Mehr als 100.000 Passagiere mussten ihre Pläne ändern
Nachrichtenfeed
Hunderte Lufthansa-Flüge fallen wegen Warnstreik aus
Streit um EU-Lieferkettengesetz dauert an
Nachrichtenfeed
Deutsche Kanzlerpartei SPD besteht auf EU-Lieferkettengesetz
Der Streik soll am Mittwoch in der Früh enden
Nachrichtenfeed
Streik bei der Lufthansa in Deutschland begonnen
++ THEMENBILD ++ Treibstoff, Düngemittel und Strom zu teuer
Nachrichtenfeed
Griechische Bauern wollen Athen mit Traktoren lahmlegen
Vier Lufthansa-Flüge potenziell von Solidaritätsstreik betroffen
Nachrichtenfeed
Weitere Flugausfälle bei Discover durch Pilotenstreik
Der Elektronikhändler MediaMarktSaturn glaubt an den Filialbetrieb
Nachrichtenfeed
MediaMarktSaturn setzt weiter auf die Stadtzentren