Enel plant 37 Milliarden Euro Investitionen bis 2025

Enel plant 37 Milliarden Euro Investitionen bis 2025

Enel plant 37 Milliarden Euro Investitionen bis 2025

Der italienische Energieriese Enel plant bis 2025 Investitionen in der Größenordnung von 37 Mrd. Euro. 40 Prozent des Betrags sollen in die Modernisierung der Stromnetze investiert werden. Dies kündigte der Energiekonzern bei der Vorstellung seines Entwicklungsplans bis 2025 am Dienstag an. Bis 2025 will Enel die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen auf etwa 75 Prozent der Gesamtmenge erhöhen.

Enel rechnet mit einer Wachstumsrate des Nettogewinns von 10 bis 13 Prozent jährlich. Eine Dividende je Aktie von 0,43 Euro ist im Zeitraum 2023-2025, gegenüber den 0,40 Euro heuer, vorgesehen. Der Konzern plant Veräußerungen von Unternehmensbeteiligungen in Höhe von 21 Mrd. Euro. Damit soll die Nettoverschuldung des Konzerns sinken. Enel will künftig neben Italien vor allem auf Wachstum in Spanien, Brasilien, Chile und in den USA setzen.

"In den nächsten drei Jahren werden wir uns auf integrierte Geschäftsmodelle, digitales Know-how sowie auf Geschäftsbereiche und Regionen konzentrieren, die trotz der Komplexität des aktuellen Szenarios durch eine schlankere Struktur einen Mehrwert schaffen können. Dies wird unsere Widerstandsfähigkeit angesichts möglicher künftiger anhaltender Turbulenzen erhöhen und unsere Wertschöpfung auf einen weiteren Wachstumspfad bringen", so Enel-Chef Francesco Starace.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise