Elon Musk droht mit Rückzug aus Twitter-Übernahme

Anwaltsschreiben ging an Kurznachrichtendienst

Elon Musk droht mit Rückzug aus Twitter-Übernahme

Elon Musk droht mit Rückzug aus Twitter-Übernahme

Der Milliardär Elon Musk droht erneut mit dem Ausstieg aus seiner für 44 Mrd. Dollar (41 Mrd. Euro) geplanten Übernahme des US-Kurznachrichtendienstes Twitter. In einem am Montag veröffentlichten Schreiben seiner Anwälte heißt es, dass Twitter seine Verpflichtungen "eindeutig verletzt" habe. Musk behalte sich daher alle Rechte vor, die Fusionsvereinbarung zu kündigen. Er will genaue Daten über Anteil gefälschter Twitter-Konten.

Der Chef des Elektroautobauers Tesla hatte bereits gesagt, er werde den Deal vorübergehend auf Eis legen und dies damit begründet, erst genaue Daten über den Anteil gefälschter Twitter-Konten haben zu wollen. Dem Kurznachrichtendienst zufolge liegt die Zahl unter fünf Prozent, während Musk von mindestens einem Fünftel der Nutzer ausgeht.

"Musk ist der Ansicht, dass Twitter sich offenkundig weigert, seinen Verpflichtungen aus der Fusionsvereinbarung nachzukommen, was den Verdacht verstärkt, dass das Unternehmen die angeforderten Daten aus Furcht darüber zurückhält, was Musks eigene Analyse dieser Daten aufdecken wird", heißt es in dem Schreiben seiner Anwälte. "Musk glaubt, dass das Unternehmen sich aktiv gegen seine Informationsrechte wehrt und diese vereitelt."

Die Twitter-Aktien fielen nach Handelsbeginn um vier Prozent. Die Papiere von Tesla legten hingegen um mehr als zwei Prozent zu.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt