Einzelhändler im Euroraum mit Umsatzplus im Juli

Einzelhändler im Euroraum mit Umsatzplus im Juli

Einzelhändler im Euroraum mit Umsatzplus im Juli

Der Einzelhandel in der Eurozone hat im Juli ein Umsatzplus erzielt. Zum Vormonat ergab sich ein Zuwachs von 0,3 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte. Experten hatten mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet, nach einem Minus von 1,0 Prozent im Juni. Die Umsätze bei Kraftstoffen stiegen im Juli um 0,4 Prozent.

Das Geschäft mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren zog um 0,1 Prozent an. Der Umsatz im Bereich außerhalb des Lebensmittelsortiments sank hingegen - und zwar um 0,4 Prozent.

Im Vergleich zum Juni 2021 sanken die Umsätze der Einzelhändler um 0,9 Prozent. Der Ukraine-Krieg hat Energie, Rohstoffe und Lebensmittel spürbar verteuert. Die Verbraucherpreise stiegen im August im Rekordtempo von 9,1 Prozent. Dies nagt an der Kaufkraft der Verbraucher - auch in Deutschland.

Angesichts der aktuellen Energiekrise, der anhaltend hohen Inflation und pandemiebedingter Unsicherheiten hat sich im September hierzulande erneut eine Verschlechterung der Verbraucherstimmung ergeben. Das zeigt das Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE). Nachdem der Index im August ein Rekordtief erreicht hat, fiel er nun auf ein neues Allzeit-Tief. "Eine Trendumkehr ist nicht in Sicht, so dass die nächsten Monate voraussichtlich von Konsumzurückhaltung geprägt sein werden", erklärte der Verband.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise