Trend Logo

EBRD-Chefökonomin: Ohne Rohstoffe keine grüne Transformation

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
6 min
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Versorgung mit kritischen Rohstoffen ist entscheidend für das Gelingen der "grünen Transformation" hin zu Elektromobilität und erneuerbaren Energien, sagt EBRD-Chefökonomin Beata Javorcik. Die Produktion vieler dieser Rohstoffe sei in China konzentriert. "Eine Eskalation geopolitischer Spannungen und Handelsbeschränkungen ist daher mit grüner Transformation nicht kompatibel", warnte Javorcik am Mittwoch im Gespräch mit der APA.

von

Die Versorgung mit kritischen Rohstoffen ist entscheidend für das Gelingen der "grünen Transformation" hin zu Elektromobilität und erneuerbaren Energien, sagt EBRD-Chefökonomin Beata Javorcik. Die Produktion vieler dieser Rohstoffe sei in China konzentriert. "Eine Eskalation geopolitischer Spannungen und Handelsbeschränkungen ist daher mit grüner Transformation nicht kompatibel", warnte Javorcik am Mittwoch im Gespräch mit der APA.

"Für die Produktion eines Elektroautos braucht man beispielsweise sechsmal so viele mineralische Rohstoffe wie für ein konventionelles Auto", erklärte die Ökonomin, die sich derzeit in Wien aufhält. Einer dieser Rohstoffe sei Graphit, das zu 63 Prozent in China produziert werde. "Im vergangenen Jahr hat China Exportbeschränkungen für Graphit eingeführt. Das war eine Vergeltungsaktion für die Entscheidung der USA, Technologieausfuhren nach China einzuschränken." Die westlichen Länder und ihre Verbündeten würden nur über ein Drittel der bekannten Graphit-Reserven verfügen. Bei seltenen Erden, die für den Bau von Offshore-Windrädern gebraucht würden, seien es weniger als 10 Prozent.

In ihrem "Transition Report 2023-24" weist die EBRD auch auf zunehmende Exportbeschränkungen für kritische Rohstoffe in den letzten Jahren hin und warnt vor einer Zunahme geopolitischer Spannungen und Handelskonflikte, die mit der grünen Transformation "nicht kompatibel" seien und sie gefährden könnten. "Exportbeschränkungen können mit einem Federstrich eingeführt werden, während die Entwicklung und Inbetriebnahme einer Mine Jahre oder ein Jahrzehnt dauert", so Javorcik.

Ein weiteres Hindernis sei, dass nicht einmal die Hälfte der Menschen in der EBRD-Region bereit sei, für die Bekämpfung des Klimawandels finanzielle Einbußen etwa in Form höherer Steuern in Kauf zu nehmen. Das habe eine repräsentative Umfrage in mehr als 30 Ländern mit jeweils mehr als 1.000 Teilnehmern ergeben. Etwa ein Viertel der Befragten glaube nicht an den menschengemachten Klimawandel. Auf den ersten Blick überraschend sei, dass gerade in Ländern, die bei der grünen Transformation noch kaum Fortschritte gemacht haben, der Anteil der Unterstützer vergleichsweise hoch sei. Das sei damit zu erklären, dass die Kosten der Transformation für sie noch nicht so spürbar seien wie in der EU. "Damit die grüne Transformation gelingt, müssen wir die Herzen und die Köpfe der Skeptiker und der Gleichgültigen gewinnen."

Die Befragung habe außerdem ergeben, dass der Anteil der Skeptiker unter den Menschen mit geringer Schulbildung und in der unteren Hälfte der Einkommensverteilung besonders hoch sei. Für diese Menschen sei es schwieriger, sich beruflich neu zu orientieren oder auf Ersparnisse zurückzugreifen.

Man müsse sich aber klar machen, dass der Klimawandel zwar weniger unmittelbare Auswirkungen auf Europa habe, dass er aber den Migrationsdruck aus Afrika verstärkten könnte, wo viele Menschen von der Landwirtschaft abhängig seien. "Europa tut sich schon jetzt schwer mit der Bewältigung der Wirtschaftsmigration aus Afrika. Wenn aber plötzlich die Push-Faktoren zu viel größeren Migrationsströmen führen, wird Europa noch viel stärker betroffen sein."

Der Ukraine-Krieg habe die Einstellung zur grünen Transformation verändert, meint Javorcik. Man betrachte das Thema jetzt mehr aus der Perspektive der Energiesicherheit. "Man hat erkannt, dass man die Sicherheit der Energieversorgung nicht allein durch eine geographische Diversifizierung erreichen kann - man braucht dafür auch erneuerbare Energien."

Wichtig sei es auch, die sozialen Verlierer der grünen Transformation zu entschädigen. Das habe man etwa am Beispiel der USA gesehen, wo das soziale Sicherheitsnetz für die Verlierer der Globalisierung nicht so gut sei wie in Europa. Das habe dazu geführt, dass Trump Schutzzölle gegen Importe aus China eingeführt habe. Die grüne Transformation werde zwar auch viele neue Arbeitsplätze schaffen, aber für viele Menschen sei es schwer, ihren Beruf zu wechseln.

Dass Europa durch höhere Energiepreise an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber China verlieren könnte, sei weniger gravierend als der Preisnachteil gegenüber den USA, meint die EBRD-Chefökonomin. Die infolge des Ukraine-Krieges gestiegenen Gaspreise seien wieder auf das Vorkriegsniveau gesunken - sie seien aber immer noch vier- bis fünfmal so hoch wie in den USA.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen