Trend Logo

Digitaler Euro lässt noch viele Fragen offen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Der digitale Euro soll eine Alternative zum Bargeld sein, kein Ersatz
©APA/APA/AFP/KIRILL KUDRYAVTSEV
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Seit Anfang November ist die Entwicklung des digitalen Euro einen Schritt weiter. In den kommenden zwei Jahren sollen in einer Vorbereitungsphase das Regelwerk fertiggestellt und Anbieter für die Entwicklung der nötigen Infrastruktur ausgewählt werden. Ob der digitale Euro am Ende aber wirklich kommt oder nicht, ist weiterhin offen. Sein Nutzen ist unter Experten und Expertinnen jedenfalls umstritten.

von

Seit Anfang November ist die Entwicklung des digitalen Euro einen Schritt weiter. In den kommenden zwei Jahren sollen in einer Vorbereitungsphase das Regelwerk fertiggestellt und Anbieter für die Entwicklung der nötigen Infrastruktur ausgewählt werden. Ob der digitale Euro am Ende aber wirklich kommt oder nicht, ist weiterhin offen. Sein Nutzen ist unter Experten und Expertinnen jedenfalls umstritten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will mit dem digitalen Euro ein Notenbankkonto für alle schaffen, also eine Art digitales Bargeld. Verbraucherinnen und Verbraucher sollen Geld dann direkt in ihrer digitalen Geldbörse aufbewahren und damit wie mit Bargeld überall sowohl online als auch offline bezahlen können, so die Idee. Die Nutzung soll für die Kunden gratis sein. Mit dem Notenbankkonto soll das Geld direkt den Inhabern gehören - im Gegensatz zum Giralgeld auf dem Bankkonto, das lediglich eine Forderung gegenüber der Bank darstellt. Darüber hinaus will die EZB mit dem digitalen Euro auch der Vorherrschaft der großen US-Kreditkartenanbieter Visa und Mastercard in Europa etwas entgegensetzen.

Im Rahmen einer Rede mit anschließender Podiumsdiskussion im Finanzministerium bekräftigte der deutsche Ökonom Peter Bofinger am Dienstag seine Kritik am digitalen Euro. "In meinen Augen sind die Vorteile des digitalen Euro für die Verbraucher und für den Handel schwer erkennbar, die Kosten sind enorm hoch, die ordnungspolitischen Risiken sind nicht gering und es gibt sehr viel bessere Alternativen", so der Volkswirt.

Für den Kunden mache es im Alltag kaum einen Unterschied, ob er elektronisch mit einer Bank- oder Kreditkarte oder dem digitalen Euro bezahle, der praktische Nutzen sei begrenzt. Für den Handel würde die Einführung eher eine Zunahme an nötigen Transaktionen für eine Zahlung bedeuten und damit die Komplexität erhöhen, so Bofinger.

Die Risiken seien dagegen beträchtlich. So sei der Aufbau der nötigen Infrastruktur mit hohen Kosten verbunden. Weiters sieht Bofinger ein politisches Risiko: Wenn für den Verbraucher der Nutzen des digitalen Euro nur schwer verständlich gemacht werden könne, der Aufwand und die Kosten aber hoch sind, bestehe die Gefahr, dass rasch ein Narrativ rund um die Abschaffung des Bargeldes entstehe.

Der digitale Euro soll das Bargeld aber keineswegs zu Grabe tragen. Denn Bargeld habe weiterhin "enorm Konjunktur", so Bofinger, und wird stark genützt. Dem stimmte auch Petia Niederländer, OeNB-Direktorin für Zahlungsverkehr, Risikoüberwachung und Finanzbildung, zu. Der digitale Euro solle lediglich eine Ergänzung zum Bargeld sein, dieses aber nicht abschaffen. Das betonte auch Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) in einer Rede eingangs zur Diskussion. Das Bargeld sei ein "emotionales Thema" und müsste mit viel Sensibilität diskutiert werden, um die Bevölkerung nicht zu verunsichern, so der Minister.

Zu den von Bofinger kritisierten hohen Kosten wies Niederländer darauf hin, dass sich die EZB durchaus bewusst sei, dass durch den Aufbau der Infrastruktur für die Banken zusätzliche Kosten entstehen werden. Um dem zu begegnen, wolle die EZB ein Kompensationsmodell aufbauen.

Eher kritisch sieht der Chef der UniCredit Bank Austria, Robert Zadrazil, den digitalen Euro. "Mir fehlt die Lücke", die der digitale Euro füllen soll, so der Bankchef bei der heutigen Diskussion.

Für den CEO der Digitalbank N26, Valentin Stalf, funktioniert der Zahlungsverkehrs-Markt aufgrund der Macht von Visa und Mastercard zwar nur bedingt, die Schaffung des digitalen Euro sei aber nicht die richtige Lösung. Besser wäre es aus seiner Sicht, weitere private Anbieter zu schaffen um den zwei Platzhirschen etwas entgegensetzen zu können.

Der Digitale Euro

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen