Deutscher Widerstand gegen Euro-Bonds bröckelt

Deutschlands Kanzlerin Merkel, der französische Präsident Sarkozy und Italiens neuer Regierungschef Monti treffen sich am Donnerstag zu einem Mini-Gipfel in Straßburg, bei dem das weitere Vorgehen in der Euro-Krise besprochen werden soll. Im Vorfeld scheint der Widerstand der deutschen Regierung gegen die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Euro-Bonds laut einem Zeitungsbericht zu bröckeln.

Derzeit würden Szenarien diskutiert, die eine Zustimmung zu den gemeinsamen Euro-Anleihen erforderlich machen könnten, berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Kreise der schwarz-gelben-Koalition in Berlin. So könnte die deutsche Regierung gezwungen sein, zum Beispiel für die gewünschte Verschärfung des Euro-Stabilitätspaktes eine Gegenleistung zu erbringen. Das könnte ein Ja zu Euro-Bonds oder ähnlich ausgestalteten Anleihen erforderlich machen, zitiert die Zeitung aus Fraktionskreisen. Bisher lehnen Union und FDP die Einführung von Euro-Bonds strikt ab.

Am Mittwoch hatte Bundeskanzlerin Merkel einen Vorstoß von EU-Kommissionspräsident Barroso für die Einführung von Euro-Bonds kritisiert. Dies sei "bekümmerlich und unpassend". Auch Österreichs Finanzministerin Fekter sah "für Österreich ein großer Nachteil". Österreich würde damit seine gute Bonität gefährden und höhere Zinsen für Anleihen zahlen müssen. Die EU-Kommission plant mit der Einführung gemeinsamer Anleihen auch die Budgetplanung der Euro-Länder streng zu überwachen.

Am Donnerstag beraten Merkel, Sarkozy und Monti bei ihrem gemeinsamen Arbeitsessen (12.30 Uhr) in Straßburg über die Krise im Euro-Raum. Dabei dürfte es auch um die umstrittenen Euro-Bonds gehen sowie über die Möglichkeit von EU-Vertragsänderungen, um Defizitsünder im Euro-Raum besser überwachen zu können. Frankreich drängt zudem auf ein stärkeres Eingreifen der Europäischen Zentralbank (EZB), Deutschland lehnt dies strikt ab. Laut Berlin soll Monti in Straßburg zudem seine Pläne zur Sanierung der italienischen Staatsfinanzen erläutern.

- APA, Red

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession