Deutscher Online-Händler About You senkt Prognose

Deutscher Online-Händler About You senkt Prognose

Deutscher Online-Händler About You senkt Prognose

Der deutsche Online-Händler About You hat wegen der sinkenden Konsumlaune und der Eintrübung der Konjunktur die Prognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Das Umsatzwachstum dürfte 2022/2023 zehn bis zwanzig Prozent auf 1,905 bis 2,078 Milliarden Euro betragen, teilte der Konzern am Dienstag nach Börsenschluss mit. Bisher hatte About You ein deutlich stärkeres Wachstum von 25 bis 35 Prozent auf 2,165 bis 2,338 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Der bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte bei 120 bis 140 Millionen Euro liegen und damit deutlich über den bisher in Aussicht gestellten minus 70 bis minus 50 Millionen Euro. Die Marge werde nicht bei minus 3,2 bis minus 2,1 Prozent, sondern bei minus 7,3 bis minus 5,8 Prozent liegen.

Trotz der anhaltenden Herausforderungen bestätigte About You aber das Ziel, den Breakeven auf Basis des bereinigten Ebitda auf Konzernebene im Geschäftsjahr 2023/2024 zu erreichen. Die Aktie geriet auf Tradegate zunächst stärker unter Druck, zuletzt verlor sie dort im Xetra-Vergleich noch ein halbes Prozent.

Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres erwartet der Vorstand einen Umsatzanstieg von 4,9 bis 12,5 Prozent zum Vorjahr auf 415 bis 445 Millionen Euro, sowie ein bereinigtes Ebitda von minus 55 bis minus 40 Millionen Euro. Dies entspreche einer Marge von minus 13,3 bis minus 9,0 Prozent. Die erwartete Beschleunigung des Umsatzwachstums gegenüber dem Vorquartal sei nicht eingetreten, hieß es zur Begründung.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise