Deutscher Energiekonzern E.ON verdient weniger

Operativer Gewinn im Bereich Kundenlösungen geschrumpft

Deutscher Energiekonzern E.ON verdient weniger

Deutscher Energiekonzern E.ON verdient weniger

Der Energiekonzern E.ON hat im ersten Quartal wegen höherer Beschaffungskosten weniger verdient. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) sei um 15 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro gesunken, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Im Bereich Kundenlösungen sei der operative Gewinn um 44 Prozent auf 414 Millionen Euro geschrumpft. Bei den Netzen habe E.ON mit einem Gewinn von 1,5 Mrd. Euro vier Prozent weniger eingefahren.

Der Konzern bestätigte die Prognose für 2022. E.ON peilt ein bereinigtes Ebita von 7,6 bis 7,8 Milliarden Euro an nach zuletzt 7,9 Milliarden.

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Gewinn nach Steuern kletterte um zwei Drittel auf 2,2 Mrd. Pfund

SBO im ersten Quartal mit mehr Umsatz, Aufträgen und Gewinn

SBO im ersten Quartal mit mehr Umsatz, Aufträgen und Gewinn

Auftragseingang mehr als verdoppelt

Flughafen Wien wieder in der Gewinnzone

Flughafen Wien wieder in der Gewinnzone

Passagierzahlen im April auf 1,8 Millionen gestiegen

Generali mit Nettogewinn von 727 Mio. Euro im ersten Quartal

Generali mit Nettogewinn von 727 Mio. Euro im ersten Quartal

Betriebsergebnis betrug 1,6 Mrd. Euro